Filmrechte fast ausschließlich ins Ausland verkauft
TV Loonland übertraf bei Rechtehandel 2000 eigene Planungen

Reuters MÜNCHEN. Der Münchner Filmrechtehändler TV-Loonland hat im Geschäftsjahr 2000 im Bereich Rechtehandel und internationales Lizenzgeschäft seinen Plan nach eigenen Angaben um ein Drittel übertroffen. Das Umsatzvolumen habe rund 30 Mill. DM betragen, teilte das am Neuen Markt gelistete Unternehmen am Montag in einer Pflichtmitteilung mit. Geplant seien 20,2 Mill. DM gewesen. TV-Loonland wertete es als erfreulich, dass die Rechte fast ausschließlich ins Ausland verkauft worden seien. Zu den wichtigsten Kunden zählten Disney, der britische Rundfunksender BBC und das französische Fernsehen TF1.

Vorstandschef Peter Völkle erklärte, das Unternehmen setze besonders auf Lücken im Programmgeschäft, die sich aus Schwächen europäischer oder nordamerikanischer Mitbewerber ergäben. TV-Loonland habe dazu im zweiten Halbjahr 2000 seine Weltvertriebsaktivitäten am Standort London zusammengeführt und ausgebaut.

Das Münchner Medienunternehmen will in der zweiten Februarhälfte vorläufige Zahlen zum Geschäftjahr 2000 veröffentlichen. Vergleichszahlen zu dem Geschäftsfeld Rechtehandel und internationales Lizenzgeschäft nannte TV-Loonland nicht, weil dieser Bereich erst seit dem vergangenen Geschäftsjahr existiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%