Finanzinvestoren interessiert
Investor für LTU bis Jahresmitte wohl gefunden

Der größte verbliebene LTU-Gesellschafter Rewe sieht angesichts zahlreicher Gespräche gute Chancen, bis zur Jahresmitte einen neuen Großinvestor für die Düsseldorfer Fluglinie zu finden.

Reuters KÖLN. "Wir wollen im Mai/Juni einen neuen Investor gefunden haben", sagte Rewe-Finanzvorstand Gerd Bruse in Köln, ohne Namen zu nennen. Berichte, auch Handelskonzerne seien interessiert, wollte Bruse nicht kommentieren. "Es handelt sich um reine Finanzinvestoren". Touristikkonzerne seien nicht dabei. In LTU-Kreisen hieß es, mit einigen Interessenten befänden sich die Gespräche über den LTU-Anteil der unter Gläubigerschutz stehenden Fluglinie Swiss Air schon in der zweiten und dritten Runde.

Bislang liegt der von Rewe für eine DM übernommene Swiss-Air-Anteil bei der VBE Beteiligungsgesellschaft mbH, die der Düsseldorfer Kanzlei Metzler/van Batteray gehört. Batteray hatte die Schweizer Fluglinie schon im Vorfeld des Gläubigerschutzverfahrens beraten. Zu den Preisvorstellungen für das SwissAir-Paket sagte Bruse: "Mit einem symbolischen Preis ist es nicht getan, da muss noch viel dazu".

Die LTU war kurz vor Weihnachten vor allem durch eine Bürgschaft des Landes Nordrhein-Westfalen vor einem möglichen Konkurs gerettet worden. Nach mehreren Krisensitzungen einigte sich das Land mit der Westdeutschen Landesbank , der Sparkasse Düsseldorf und dem 40-Prozent-Eigner Rewe auf Finanzhilfen für LTU von 120 Mill. Euro. Binnen eines Jahres muss die LTU einen neuen Großinvestor finden.

"Die LTU liegt sehr gut im Business-Plan, in Teilen sogar darüber", sagte Bruse. Auch Rewe-Chef Hans Reischl zeigte sich mit der Entwicklung weitgehend zufrieden, mahnte aber erneut Kostenbewusstsein an. "Wettbewerber sind nicht die Lufthansa, sondern die Air Berlin und andere, die jetzt noch deutlich billiger produzieren." LTU-Geschäftsführer und Rewe-Vertriebsgeschäftsführer Jürgen Marbach bezifferte den aktuellen Auslastungsgrad der LTU-Maschinen mit 80,4 % und "über Plan". Finanzvorstand Bruse ergänzte, die pro Passagier erzielten Umsätze seien höher als vor einem Jahr. "2003 wird die LTU eine schwarze Null schreiben und 2004 schwarze Zahlen", bekräftigte Marbach.

Bislang würden Rewe-Kunden 30 % der LTU-Sitze füllen. Dieser Wert solle 2004 auf 40 % steigen. Die Rewe-Reisetöchter würden künftig bis zu 50 % ihrer Flüge statt bislang 40 % mit der LTU bestreiten. Eine Ankurbelung des LTU-Geschäfts über Niedrigpreise schloss Marbach aus. "Die LTU wird kein Billig-Carrier".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%