Finanztitel unter Druck
SAP zieht den Dax herunter

Belastet von den hohen Kursverlusten bei SAP und der schwachen Tendenz an den US-Börsen haben sich die deutschen Standardwerte am Dienstag leichter präsentiert.

Reuters FRANKFURT. Der Deutsche Aktienindex (Dax) verlor bis zum Nachmittag 0,6 % auf 6 075 Punkte. Nach der Gewinnwarnung des US-Softwareunternehmens Broadvision waren die Aktien von SAP kräftig unter Druck geraten und hatten den gesamten deutschen Aktienmarkt heruntergezogen. SAP brachen zeitweise um mehr als 7 % ein, die Aktien der am Neuen Markt notierten Broadvision stürzten um mehr als 30 % ab.

Bereits vor der Gewinnwarnung hatte der Dax nach Kursverlusten von Finanztiteln im Zuge eines Berichts über die angeblich geplante Erhebung einer Gewerbesteuer für Beteiligungsverkäufe etwas leichter notiert. Am Neuen Markt fiel der Blue-Chip-Index Nemax 50 um 3,2 % auf 1 439 Zähler.

US-Börsen eröffnen schwach

Die US-Börsen eröffneten schwach. Der 30 führende Industriewerte umfassende Dow-Jones-Index ermäßigte sich im frühen Geschäft um 0,5 % auf 10 543 Punkte, der technologielastige Nasdaq-Composite-Index verringerte sich um ebenfalls 0,5 % auf 2 138 Zähler.

Broadvision hatte am Mittag bekannt gegeben, nach vorläufigen Schätzungen im zweiten Quartal einen Pro-Forma- Verlust je Aktie zwischen 17 und 20 US-Cents zu erwarten. Analysten waren von einem Verlust je Aktie von elf US-Cents ausgegangen. Händlern zufolge sorgten neben den Nachrichten von Broadvision noch weitere Hiobsbotschaften aus der Branche für schwache Kurstendenzen. So hatten mehr als zwei Dutzend US-Technologieunternehmen am Montag nach US-Börsenschluss Gewinnwarnungen abgegeben. Am Dienstagmittag folgte dann noch eine Gewinnwarnung des US-Software-Herstellers i2 Technologies.

SAP im Minus

Im Dax lasteten die Gewinnwarnungen insbesondere auf den Titeln von SAP, die am Nachmittag 4,9 % tiefer auf 157,25 ? notierten. "Das belastet natürlich SAP", sagte ein Händler. SAP sei ein Vorzeigeunternehmen, das immer noch einen guten Ausblick und noch keine Gewinnwarnung abgegeben habe. "Und das trotz eines schwachen Umfelds", fügte er hinzu. "Broadvision ist eine Schockbotschaft für den Markt, die muss man erst einmal verdauen", sagte der Händler weiter. Auch an der New Yorker Börse mussten SAP heftige Verluste einstecken. Die Aktie büßte im frühen Handel 3,5 % auf 33,28 $ ein. Bei SAP hieß es am Dienstagnachmittag indes, man halte an der eigenen Geschäftsprognose einstweilen fest. Ein anderer Händler verwies auf den schwachen Hochtechnologiesektor in Europa.

Unter Druck standen auch Finanztitel, nachdem eine Zeitung berichtet hatte, die Bundesfinanzministerium wolle ab 2002 Gewinne aus Beteiligungsverkäufen mit 13 % besteuern. Das Ministerium hatte dazu dann am Vormittag mitgeteilt, es gebe tatsächlich einen entsprechenden Vorschlag der Bundesländer. "Nach dem bisherigen Stand der Dinge besteht nicht die Absicht, dies umzusetzen", hatte die Sprecherin hinzugefügt. Nach dieser Aussage machten die Finanztitel einen Teil ihrer Verluste wieder wett, verharrten aber weiterhin im Minus. Händler sahen das Dementi des Ministeriums skeptisch und bezeichneten es als sehr weich. "Wo Rauch ist, ist auch Feuer", sagte ein Börsianer.

RWE notieren auf Vortagesniveau

Indexschwergewicht Allianz verbuchte einen Abschlag von gut 2 % auf 335,50 ?. Hypo-Vereinsbank gaben um 1,2 % auf 57,49 ? nach, Deutsche Bank verloren 0,3 % auf 85,42 ?. "Eine solche Spekulation belastet natürlich die Konzerne, die ein großes Unternehmensportfolio haben", sagte Frank Albrecht, Aktienhändler bei M.M. Warburg.

RWE notierten nach der Vorlage von im Rahmen von Analystenerwartungen liegenden Bilanzdaten unverändert auf ihrem Vortagesniveau von 46,78 ?.

Keine Zulassung für Hormonpflaster

Auf den Verkaufslisten der Börsianer standen dagegen die Aktien von Schering. Der Kurs des Pharmapapiers sank um 1,1 % auf 61,60 ?. Der Berliner Pharmakonzern hatte zuvor bekannt gegeben, von der US-Gesundheitsbehörde FDA zunächst keine Zulassung für sein Hormonpflaster gegen Beschwerden in den Wechseljahren erhalten zu haben.

Etwas besser als der Marktdurchschnitt konnten sich VW mit einem Minus von 0,6 % auf 55,70 ? halten. Der Automobilkonzern hatte zuvor seine US-Absatzzahlen für Juni bekannt gegeben.

Der Handel an den US-Börsen endet am Dienstag auf Grund des Feiertages am 4. Juli in den USA um 19.00 Uhr MESZ. Am Mittwoch bleiben die Aktienmärkte in New York geschlossen.

Der MDax verringerte sich um 0,2 % auf 4 793 Punkte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%