Firmen-Gründer Steve Jobs ruft das „Dritte goldene Zeitalter“ des PC aus
Apple bringt neues Betriebssystem gegen Windows XP in Stellung

Die Computerfirma Apple bringt 17 Jahre nach der Einführung des ersten Multimedia PCs ein komplett überarbeitetes Betriebssystem auf den Markt.

sgr/dpa DÜSSELDORF. "Mac OS X" soll am kommenden Samstag in die Läden kommen. "Wir wollten etwas, was 15 Jahre hält", sagte Apple - Chef Steve Jobs in dieser Woche in Cupertino, Kalifornien. Das neue Mac-System muss sich mit dem neuen Microsoft Betriebssystem Windows XP messen, das später in diesem Jahr auf den Markt kommen soll.

Apple-Gründer und-Chef Steve Jobs glaubt trotz PC-Krise und nachlassendem Wachstum unverdrossen an den Personal Computer. Auf der Fachmesse Macworld Expo verkündete Jobs sogar eine "Neue Goldene Ära" der PC-Industrie. "Der PC ist nicht tot, er entwickelt sich weiter", sagte Jobs. "Er steht im Zentrum einer vernetzten Welt des digitalen Lifestyles, dem dritten Goldenen Zeitalter der Computerindustrie." Neue Multimedia-PC dienten heute als Zentrale für alle denkbaren Multimedia-Anwendungen: Urlaubsvideos könnten digital bearbeitet werden, Musik komme übers Internet, jeder könne sich eine CD mit seinen persönlichen Liebslingstiteln zusammenstellen. Und: Der PC werde einfach immer mehr in den Alltag der Anwender integriert - ohne dass er das Gerät überhaupt noch so richtig wahrnimmt.

Wie kein Zweiter hat der Apple-Gründer Jobs die Höhen und Tiefen der PC-Entwicklung mitgemacht. Er gilt als Erfinder des Personal ComputersSpäter wurde er aus der Firma geworfen, um einige Jahre später als Retter wieder eingestellt zu werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%