Archiv
Fische hinterlassen verschieden SpurenDPA-Datum: 2004-07-16 12:35:04

Bonn/Bochum (dpa) - Auch Fische hinterlassen charakteristische Fährten. Sonnenbarsche etwa erzeugen durch ihre Schwimmbewegungen derart ausgeprägte «Fußspuren», dass ein Raubfisch sie wahrscheinlich noch Minuten später wahrnehmen kann.

Bonn/Bochum (dpa) - Auch Fische hinterlassen charakteristische Fährten. Sonnenbarsche etwa erzeugen durch ihre Schwimmbewegungen derart ausgeprägte «Fußspuren», dass ein Raubfisch sie wahrscheinlich noch Minuten später wahrnehmen kann.

Das teilte die Universität Bonn am Freitag mit. «Einzelne Fischarten unterscheiden sich durch ihre Schwimmbewegungen und die Art, wie sie ihre Flossen einsetzen», erläuterte Wolf Hanke.

Der Zoologe hatte an der Universität Bonn die Schwimmspuren von Buntbarschen, Sonnenbarschen und Kugelfischen miteinander verglichen. «Der Sonnenbarsch beschleunigt schnell durch Bewegungen der Schwanzflosse», sagte Hanke der dpa. Das erzeuge breite Verwirbelungen im Wasser. «Der Buntbarsch dagegen schwimmt eher mit schlängelnden Bewegungen, setzt häufig seine Brustflossen ein und hinterlässt dadurch eine feinere Spur.»

Die Sonnenbarsch-Fährte sei im Becken noch nach fünf Minuten, die des Buntbarschs nach drei Minuten deutlich zu sehen gewesen. Wie lange eine Spur in natürlichen Gewässern erhalten bleibe, sei noch nicht klar. In der Natur dürfte die Zeit kürzer sein als im Becken, abhängig von Strömungen oder anderen Bewegungen im Wasser, erläutert Hanke. Die Bonner Forscher hatten die Bewegungen mit Schwebepartikeln im Wasser sichtbar gemacht.

Hanke, der inzwischen an der Universität Bochum forscht, will nun untersuchen, ob Raubfische oder auch Seehunde die Verwirbelungen im Wasser wahrnehmen und erkennen können, welche Beute sie gerade jagen. Es spreche Einiges dafür: «Ein Sonnenbarsch kann in einer Minute leicht 25 Meter zurücklegen», erklärt Hanke. Und die Strömungsspur sei nach einer Minute noch so kräftig, dass der Räuber sie mit seinem Seitenlinienorgan problemlos fühlen könne.

Die Ergebnisse sind im «Journal of Experimental Biology» (Bd. 207, S. 1585) erschienen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%