Fishers Zwischenruf
So endet der Januar

Das Jahr 2008 begann und der Dax fiel - und wie! Der schlechteste Start aller Zeiten! Den meisten Industrienationen ging es genauso schlecht. Ein Grund, in Panik zu geraten? Nein! Trotz reichlicher, falscher Folklore sagt ein schlechter Beginn nichts über letztendliche Jahreserträge aus. In der Tat haben üble Starts zu manchen großartigen Jahren geführt.
  • 0

Werfen Sie dazu einen Blick auf die Vergangenheit. Die zehn schlimmsten Fehlstarts des Dax bis Mitte Januar reichen von nur 0,7 Prozent minus in 2002 bis minus 9,1 Prozent in 2008. Was passierte in den anderen neun Jahren? Nun, 1987 war böse - runter um 6,3 Prozent bis Mitte Januar und runter um 36 Prozent bis Jahresende. Man erinnere sich: 1987 hatte einen steilen, globalen Bärenmarkt am Jahresende, aber keine Rezession. 2002 begann mit weniger als einem Prozent minus - nicht sehr besorgniserregend - endete aber im letzten und schlimmsten Jahr eines riesigen globalen Bärenmarkts und einer Rezession mit minus 40 Prozent. Doch außer 1994 (runter um moderate sechs Prozent) endeten die anderen "schlimmsten Jahresstarts" alle positiv! 1988 ging es im Dax sogar um 32 Prozent hoch. 1983 wurden es sogar 39 Prozent!

Die verbreitete Ansicht ist, dass ein großer Sturz im Januar Unheil bedeutet, und das ist schlichtweg falsch. Es gibt keine Beweise, dass Deutsche oder andere sich nun fürchten sollten. Wenn man die schlimmsten Jahresstarts für England, die USA und die globalen Aktienmärkte nachprüft, ist die Geschichte dieselbe - schlechte Anfänge haben keine prognostische Aussagekraft. Untersuchen Sie jeden beliebigen Zeitabschnitt - die schlimmsten ersten fünf, zehn, 15 oder sogar 30 Tage - in Deutschland oder jedem anderem bedeutenden Markt - nichts ändert sich. Es gibt keine Korrelation zwischen schlechten Jahresstarts und schlechten Jahren! Und keinen Grund, es zu erwarten! Aktienmärkte sind viel zu volatil, als dass ein kleiner Prozentanteil des Jahres Ihnen sagen könnte, was das gesamte Jahr bringen wird.

Märkte gehorchen keinem Kalender - wir beobachten wahrscheinlich eine klassische Marktkorrektur, die im November 2007 begonnen hat. Korrekturen schmerzen, sind aber typisch für einen Bullenmarkt. Wenn man der Geschichte glauben darf, gibt es keinen Grund zur Sorge - gar keinen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%