Archiv
Fluggesellschaft dba wird Zubringer für Delta Air Lines

Die Fluggesellschaft dba wickelt künftig Zubringerdienste für die US-Fluggesellschaft Delta Air Lines Inc. ab.

dpa-afx MÜNCHEN. Die Fluggesellschaft dba wickelt künftig Zubringerdienste für die US Delta Air Lines Inc. -Fluggesellschaft ab. Von den Flughäfen Hamburg, Düsseldorf, Köln-Bonn, Hannover und Dresden aus bringe die dba ab sofort Delta-Passagiere nach München, Stuttgart und Berlin, teilte das Unternehmen am Freitag in München mit. Von diesen drei deutschen Städten aus bietet Delta künftig Nonstop-Flüge in die USA an. "Durch die Zusammenarbeit mit Delta Air Lines gewinnen wir zahlreiche neue Passagiere und steigern so unsere Auslastung", sagte Martin Gauss, einer der beiden dba-Geschäftsführer.

Von der Kooperation verspricht sich die dba eine bessere Auslastung ihrer täglich 120 innerdeutschen Flüge. Derzeit liege diese bei etwa 70 Prozent, sagte ein Unternehmenssprecher, "da ist noch Luft nach oben". Derzeit zähle die dba bereits monatlich mehrere tausend Passagiere über solche Zubringerdienste, die der deutsche Anbieter einschließlich Delta für insgesamt sieben Fluggesellschaften übernimmt.

Auch der Flughafen München erwartet durch den Ausbau solcher Dienste zusätzliche Wachstumschancen. "Die Drehkreuzfunktion wird natürlich dadurch gestärkt", sagte der Chef der Flughafen München Gmbh (FMG), Michael Kerkloh, der dpa. Der Flughafen München liege derzeit an Nummer acht der europäischen Flughäfen beim Passagieraufkommen. Zugleich sei er mit über elf Prozent mehr Fluggästen im Jahresvergleich der am schnellsten wachsende Airport. "Wir werden zum Jahresende bei knapp 27 Mill. Passagieren landen", sagte Kerkloh.

Die dba als zweitgrößte innerdeutsche Fluggesellschaft hatte kürzlich zwölf Jahre nach ihrer Gründung die Gewinnzone erreicht. Im September und Oktober verdiente die dba einen einstelligen Millionenbetrag. Auch der November sei sehr erfreulich verlaufen, und die positive Tendenz habe sich im Dezember fortgesetzt, sagte der dba-Sprecher. "Unsere Prognose bleibt, wir schreiben schwarze Zahlen im Geschäftsjahr, und wenn es weiter so gut läuft, wird es sogar ein kleiner Gewinn."

Angesichts dieser Entwicklung sei der Einstieg eines Investors zwar grundsätzlich weiterhin ein Thema, "wir können aber auch alleine weiter wachsen", sagte der Sprecher. Neben dem Billigflieger Germania Express gebe es auch Gespräche mit anderen Partnern. "Es sind mehrere auf uns zugekommen, es ist aber kein Gespräch vor dem Abschluss."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%