Flughafen Schönefeld: Zwischenruf: In letzter Sekunde

Flughafen Schönefeld
Zwischenruf: In letzter Sekunde

ek BERLIN. Die Zeit des Taktierens und Lamentierens scheint vorbei: Am Freitag werden sich die Aufsichtsgremien der Berliner Flughäfen voraussichtlich dazu durchringen, Privatisierung und Neubau des Flughafens Schönefeld mit dem Konsortium Hochtief/IVG zu realisieren. Dies ist in letzter Sekunde so etwas wie ein Sieg der Vernunft. Dann jedenfalls, wenn man Regierungsflughafen noch in den nächsten Jahren und zu halbwegs überschaubaren Kosten realisieren will. Denn wenn sich die öffentliche Hand und das Konsortium nicht einigen, werden Hochtief und IVG abspringen.

Eine Privatisierungs-Alternative mit anderen Investoren ist nicht in Sicht, und die Neu-Abwicklung des Verfahrens würde Jahre kosten. Sicherlich ist das kostspielige Vorhaben in und um Berlin nicht sonderlich beliebt. Doch auf lange Sicht braucht die Bundeshauptstadt den neuen Airport, will sie nicht völlig vom Luftverkehr abgehängt werden. Über die realistischen Dimensionen können sich die Partner noch verständigen - wenn erst einmal der Grundkonsens da ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%