Fluglärmstreit eskaliert
Schüsse auf Flugzeug an Schweizer Grenze

Der Fluglärmstreit an der deutsch-schweizerischen Grenze eskaliert. Eine Woche nach dem endgültigen Scheitern des Staatsvertrags ist ein Schweizer Vermessungsflugzeug an der Grenze mit Leuchtspurmunition beschossen worden. Verletzt wurde niemand.

HB/dpa WALDSHUT. Die beiden Schusssalven aus einem automatischen Kleinkalibergewehr verfehlten ihr Ziel, teilte die Polizei in Waldshut-Tiengen am Donnerstag mit.

Im Mai 2002 war in einem anonymen Schreiben mit einem Anschlag in Südbaden gedroht worden, falls der Staatsvertrag zur Lärmbegrenzung am Flughafen Zürich scheitern sollte. Am Mittwochmorgen beschossen von einer Waldlichtung in der Schweiz unbekannte Täter das Vermessungsflugzeug, das in 1500 Metern Höhe kreiste. Wenig später wurde eine zweite Salve von deutschem Gebiet aus abgefeuert.

Am Dienstag vergangener Woche hatte der Schweizer Ständerat die Ratifizierung des 2001 ausgehandelten Fluglärm-Vertrags abgelehnt. Nach Ansicht der Eidgenossen gehen die Auflagen zur Lärmbegrenzung zu weit. Das Land Baden-Württemberg dagegen hält die Flugbeschränkungen umgekehrt für nicht ausreichend.

Die Bundesregierung plant nun vom 17. April an einseitige Beschränkungen für die Zürich-Flüge über den Südwesten. Die Zahl der Überflüge nach Zürich soll zunächst auf weniger als 110 000 pro Jahr beschränkt werden. Ein Jahr später sollen nur noch weniger als 80 000 Überflüge zulässig sein. In der Vergangenheit gab es mehr als 150 000 Überflüge pro Jahr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%