Flugverbot über USA bleibt bis auf weiteres bestehen
Lufthansa kann doch nicht Richtung USA starten

Nach den Terroranschlägen in den USA fliegt die Lufthansa entgegen anderer Meldungen vom Morgen auch am Donnerstag voraussichtlich nicht in die USA. Derweil bleibt das Flugverbot über den USA bis auf weiteres bestehen. Lediglich umgeleitete Flüge dürfen unter Auflagen landen.

ddp-vwd/dpa DÜSSELDORF. Die Lufthansa hat noch keine Genehmigung für neue Flüge in die USA. Die ursprünglich für Donnerstagnachmittag angekündigten sechs Maschinen von Frankfurt und München in die Vereinigten Staaten wurden am Vormittag wieder abgesagt. Nach einer ursprünglichen Zusage aus den USA habe es "neue Signale gegeben", teilte eine Lufthansa-Sprecherin in Frankfurt mit. Bis 15 Uhr deutscher Zeit werde es keine Starts in Richtung Nordamerika geben. Sollte der Luftraum über den USA zu einem späteren Zeitpunkt geöffnet werden, könne die Lufthansa kurzfristig Verbindungen über den Atlantik anbieten.

Zuvor hatte die Lufthansa am Morgen angekündigt, zumindest sechs Flüge seien von Donnerstmittag an gesichert. Zwischen 13 Uhr und etwa 15 Uhr sollten von Frankfurt aus Lufthansa - Maschinen nach Denver, Washington, Newark, Philadelphia und Detroit sowie von München aus nach San Francisco starten.

Bereits am Mittwochabend hatte die Lufthansa 15 Flüge in die USA wegen der angespannten Sicherheitslage gestrichen. Die annullierten Flüge sollten von den Flughäfen Frankfurt, Berlin, Düsseldorf und München starten, teilte die Lufthansa am Mittwochabend mit. Wegen der weiterhin bestehenden Sperrung des kanadischen Luftraums ist nach Angaben des Unternehmens noch nicht klar, wann mit der Rückkehr der insgesamt elf dorthin umgeleiteten Lufthansa-Flüge gerechnet werden kann.

Bei den angesprochenen 15 gestrichenen USA-Verbindungen handelt es sich um die Flüge:

  • LH 438 Frankfurt-Dallas
  • LH 456 Frankfurt-Los Angeles
  • LH 454 Frankfurt-San Francisco
  • LH 430 Frankfurt-Chicago
  • LH 462 Frankfurt-Miami
  • LH 408 Düsseldorf-Newark
  • LH 444 Frankfurt-Atlanta
  • LH 448 Frankfurt-Phoenix
  • LH 400 Frankfurt-New York
  • LH 440 Frankfurt-Houston
  • LH 414 Berlin-Washington
  • LH 416 Frankfurt-Washington
  • LH 422 Frankfurt-Boston
  • LH 434 München-Chicago
  • LH 410 München-Newark



Service: Informationen für Passagiere und Betroffene

Das Flugverbot für kommerzielle Passagierflüge über den Vereinigten Staaten bleibt bis auf weiteres bestehen. Das berichtet der Fernsehsender CNN unter Berufung auf US-Verkehrsminister Norman Mineta. Mineta sagte den Angaben zufolge am Mittwochnachmittag (Ortszeit) in Washington, die Flughäfen und Airlines müssten vor der Wiederaufnahme des regulären Flugverkehrs strengere Sicherheitsauflagen umsetzen. Wann die Flüge wieder aufgenommen werden können, sagte der US-Verkehrsminister nicht. Dies solle aber so schnell wie möglich erfolgen.

Mineta gab den Informationen zufolge zugleich bekannt, dass die am Dienstag nach den Anschlägen umgeleiteten Flüge unter Auflagen jetzt in den USA landen dürften. Allerdings dürften nur diejenigen Passagiere mitfliegen, die ursprünglich auf die Maschinen gebucht waren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%