Flut von Unternehmenszahlen
Dax-Ausblick: Kursrückschläge zum Osterfest

In den Tagen vor Ostern legen zahlreiche Unternehmen ihre Bilanzen vor. Experten erwarten wegen der jüngsten Kurssteigerungen keine Fortsetzung des kurzfristigen Aufwärtstrends. Im Gegenteil: Vor Ostern sollen die Kurse leicht fallen. Analysten sehen den Dax auf Wochensicht zwischen 5 250 und 5 360 Punkten.

DÜSSELDORF. Die Stimmung an den Börsen wechselt derzeit rasant: An einem Tag sind die Anleger wegen der verbesserten Konjunkturaussichten euphorisch. Kommt dann am nächsten Tag eine gute Nachricht zuviel von der Wirtschaft, befürchten die Anleger schon wieder Zinserhöhungen, die den Aufschwung abwürgen könnten. "Es ist unglaublich, wie schnell die Stimmungen derzeit schwanken", sagt ein Beobachter verwundert.

Sicher ist nur: Die Quartalsgewinne der Unternehmen rücken wieder in den Mittelpunkt. Denn die Serie guter Konjunkturzahlen muss jetzt durch bessere Unternehmensergebnisse bestätigt werden, um die Kurse weiter zulegen zu lassen, sagen Händler. Unternehmenszahlen stehen in der kommenden Woche zahlreich auf dem Programm.  Überblick: Woche der Bilanz-Pressekonferenzen.

Eurokurs könnte belasten

Für Unsicherheit sorgt in Europa noch der Euro. Steigt der Kurs deutlich an, womit einige Beobachter rechnen, müssten die Gewinnerwartungen für die europäischen Unternehmen wieder bescheidener ausfallen, weil die Exportgewinne dann unter Druck geraten. Einzelne Lichtblicke von Unternehmen sind jedoch schon sichtbar: So ist die Ausfallrate für spekulative Unternehmensanleihen zum ersten Mal sei 19 Monaten weltweit wieder gesunken.

Aber nicht nur Unternehmensnachrichten, sondern auch ein Konjunkturtermin könnte in der bevorstehenden Woche die Kurse bewegen: der Ifo-Geschäftsklimaindex am Dienstag. Die Analysten von Intermediär Center Frankfurt erwarten, dass der Index für die Geschäftserwartungen in Westdeutschland einen Sprung nach oben macht und den Aktienmärkten damit eine positive Überraschung liefert.

Commerzbank rät zum Aktienkauf

Die Experten der Commerzbank sind der Auffassung, dass sich die jüngste Konsolidierung der Kurse für weitere Käufe anbietet - besonders in Europa. In ihrem wöchentlichen Börsenbericht heißt es: "Die Erfahrung vergangener Börsenzyklen zeigt, dass sich im Zuge der Konjunkturerholung die Gewinnperspektiven deutlich aufhellen und die Bewertungsrelationen von Aktien verbessern."

Die Commerzbank empfiehlt daher mittelfristig orientierten Privatanlegern den Kauf von Daimler-Chrysler, Microsoft und AOL Time Warner.

DZ Bank sieht Gefahr von Kursrückschlägen

Die Analysten der DZ Bank schätzen dagegen den Dax aus technischer Sicht als "überkauft" ein. In ihrer Wochenstrategie rechnen sie im güngstigsten Fall mit einer Seitwärtsbewegung. Werde der kurzfristige Aufwärtstrend bei rund 5 360 Dax-Punkten nachhaltig unterschritten, so seien durchaus auch kräftigere Verluste möglich - zumal ein sinkendes Handelsvolumen vor den Osterfeiertagen die Ausschläge noch verstärken könnte.

Das stärkste Argument gegen einen anhaltenden Kursaufschwung auf kurze Sicht liefere der Aktienmarkt selbst: Der Dax habe sich mit einem Zuwachs von gut 40 % seit dem vergangenen September-Tief an die Spitze eines internationalen Index-Vergleichs gesetzt, was kaum fortzuschreiben sei.

Auch Hamburgische Landesbank ist zurückhaltend

Die Experten der Hamburgischen Landesbank sind ebenfalls skeptisch, ob sich die jüngsten Kurssteigerungen fortsetzen werden. "Insgesamt bekräftigen wir unsere Meinung, dass die derzeitigen Gewinnerwartungen für die Unternehmen trotz der sich abzeichnenden konjunkturellen Entwicklung überzogen sind und die derzeitigen Kurssteigerungen fundamental nicht mehr begründet werden können", schreiben sie in ihrem Wochenausblick.

Die Analysten erwarten daher in den USA und in Europa eine Korrektur der Kursanstiege. Auf Wochensicht rechnen sie mit Ständen des Stoxx50 von 3 550 und beim Dax von 5 250 Punkten. Den Dow Jones sehen sie zum Osterfest bei 10 400 Punkten.

Schreiben Sie dem Autor Ihre Meinung zur Lage auf dem Parkett: r.schweins@vhb.de

Ausgewählte strategische Anlageempfehlungen haben wir in dieser Woche von der Hamburgischen Landesbank zusammengestellt:

Ratingübersicht Sektoren Energie, Immobilien und Technologie

Unternehmen

EPS 2002

KGV 2002

Kursziel

Empfehlung

ENI

1,0815,2717,00 ?Kaufen
TotalFinaElf9,7917,65180,00 ?Kaufen

Energiekontor

0,869,7125,45 ?Kaufen
NEG Micon10,4327,04297,00 dkkKaufen

P&T Technology

1,325,3819,60 ?Kaufen

Plambeck

Neue Energien
1,1417,5026,75 ?Kaufen
Umweltkontor0,827,9912,50 ?Kaufen

Vestas

6,4142,04160,45 ?Verkaufen

Eon

4,3513,35n.a.Verkaufen

RWE

2,6715,8247,00 ?Kaufen
B&L Immobilien1,8411,9627,20 ?Kaufen

IVG

0,7914,9418,00 ?Kaufen

TAG

Tegernsee
2,4316,5047,00 ?Kaufen

WCM

Beteil.- und Grundbesitz
1,189,1418,15 ?Kaufen

Rofin Sinar

0,3826,1816,68 ?Kaufen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%