Fondsgesellschaften halten sich vorerst zurück
Versicherer planen Verkaufsoffensive

Wenn am Freitag die Rentenreform endgültig beschlossen werden sollte, dürfte sofort eine Verkaufsschlacht der deutschen Lebensversicherer und ihrer rund 380 000 Vertreter beginnen. Bei der Allianz Leben, dem Marktführer aus Stuttgart, heißt der 11. Mai intern nur noch "Riester-Day" - angelehnt an den "D-Day", den Tag der Normandie-Offensive der Alliierten im 2. Weltkrieg.

10.5.2001 kun/rez DÜSSELDORF/FRANKFURT. Nach einer Verbandshochrechnung könnten die Lebensversicherer bis Ende 2002 Neuverträge mit einem Prämienvolumen bis zu 56 Mrd. DM abschließen. Schnell beim Kunden sein, lautet nun die Losung. Die deutsche Axa beispielsweise will bereits am kommenden Montag mit dem Verkauf "in der Breite" loslegen, wie Bernd Hemmersbach, Chef der Vertriebsunterstützung beim Kölner Versicherer, dem Handelsblatt sagte. "Wir haben zwei fertige Tarife, die den Riester-Kriterien entsprechen. Sie können mit Vertragsbeginn 1. Juni verkauft werden und ohne Umwandlung weiterlaufen, wenn die Förderung beginnt."

Die notwendige Zertifizierung der Produkte als Riester-fähig wird wohl erst zum Jahresende möglich, und eine staatliche Förderung der Privatrente gibt es frühestens ab Januar 2002. Wie viele andere Versicherer will die Axa den Kunden aber klar machen: Es lohnt sich, jetzt zu beginnen. "Die ersten sieben Monate gibt es zwar dann keine Förderung, aber die spätere Rente fällt spürbar höher aus, wenn ein Vertrag sofort abgeschlossen wird", sagt Hemmersbach.

Mit ähnlichen Argumenten haben einige Versicherer schon Kunden umworben, als die Rentenreform noch völlig in der Luft hing. Die LVM Versicherungen beispielsweise reimten: "Nicht warten, jetzt starten!" und lockten im Internet unter www.riester-rente.de mit einer "Garantie", die Policen könnten auf die gesetzlichen Förderbedingungen umgestellt werden. Die große Marketingoffensive indes wird erst in den nächsten Tagen starten. Die Hamburg-Mannheimer (Ergo-Gruppe) etwa plant ein Massenmailing an etwa drei Millionen Kunden.

Nach Schätzungen aus der Fondsbranche dürfte die steuerliche Förderung bereits 2002 ein zusätzliches Sparvolumen von über 9 Mrd. erbringen, bis 2008 kumuliert mehr als 170 Mrd. . Die Fondsbranche hofft darauf, dass das Kapital je zur Hälfte bei Fonds und Versicherern landet. Während einige Fondshäuser wie die Commerzbanktochter Adig ab Herbst Riester-Produkte anbieten wollen, werden andere wie die genossenschaftliche Union Investment zumindest bis Januar 2002 warten. Schließlich könne es noch Monate dauern, bis klar sei, welche Produkte die Förderkriterien erfüllen, erklären Fondsgesellschaften. In ihren Schubladen liegen derzeit reine Fondssparpläne über gemischte AS-Fonds oder Aktienfonds wie auch fondsgebundene Lebensversicherungen. Große Chancen werden derzeit der Fondspolice eingeräumt, weil sie die Förderauflagen - lebenslange Leibrente und Nominalwertgarantie - erfüllt. Für den Vertrieb ist sie von der Provision her interessanter als reine Fonds.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%