France Télécom tagt
Mobilcom-Entwicklung weiter offen

Die Woche der Entscheidung für die angeschlagene Mobilfunkgesellschaft Mobilcom hat am Montag mit einer Sitzung des Verwaltungsrats von Mobilcom-Großaktionär France Télécom begonnen.

HB/dpa BÜDELSDORF/PARIS. Ob es dabei konkrete Ergebnisse gibt, war vor dem Treffen völlig offen. Offiziell hieß es, das Gremium wolle sich ein Bild von der Lage bei Mobilcom machen. Der Aufsichtsrat von Mobilcom soll angeblich am Mittwoch tagen; das wurde vom Unternehmen jedoch nicht offiziell bestätigt. Die Betriebsräte der IG Metall bei Mobilcom ersuchten die sieben französischen Gewerkschafter in dem 21-köpfigen Verwaltungsrat um Unterstützung.

In dieser Woche muss sich France Télécom entscheiden, Mobilcom - Schulden in der Größenordnung von rund sieben Milliarden Euro zu übernehmen oder mit einer Weigerung die Insolvenz des Unternehmens auszulösen. Am Donnerstag werden erneut Kredite über 4,7 Milliarden Euro fällig, die verlängert werden müssen. Sollten die Banken das Geld zurückfordern, wäre Mobilcom am Ende. France Télécom hat signalisiert und offenbar in einer Absichtserklärung gegenüber Mobilcom bestätigt, dass sie Schulden von rund 6,8 Milliarden Euro übernehmen will, wenn Mobilcom im Gegenzug alle weiteren Ansprüche und Forderungen fallen lässt. Neue Verbindlichkeiten will das hoch verschuldete französische Staatsunternehmen für Mobilcom nicht eingehen.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" verlangen die Franzosen zudem, dass auch staatliche deutsche Banken Mobilcom mit rund 350 Millionen Euro unter die Arme greifen, wie es die Bundesregierung kurz vor der Bundestagswahl in Aussicht gestellt hatte. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und die Landesbank in Kiel verlangen jedoch bankübliche Sicherheiten, die Mobilcom nicht beibringen kann. Mobilcom-Aufsichtsrat Dieter Vogel bemüht sich im Auftrag der Bundesregierung, die verschiedenen Interessen unter einen Hut zu bringen und eine Einigung mit France Télécom herbeizuführen.

Vogel ließ am Montag offen, ob er die Aktienanteile von Mobilcom - Gründer Gerhard Schmid treuhänderisch übernehmen will. Das hatte Schmid am vergangenen Freitag angeboten, damit Vogel über alle notwendigen Vollmachten verfüge. Mit den Schmid-Anteilen hätte Vogel die Mehrheit in der Hauptversammlung, die allen Vereinbarungen mit France Télécom zustimmen müsste. Andererseits wäre Vogel weniger unabhängig, weil er als Treuhänder der Aktien Schmids Interessen nicht aus den Augen verlieren dürfte. Vogel war am Montag nicht erreichbar, erklärte sein Düsseldorfer Büro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%