Freenet äußert sich zuversichtlich
Mobilcom pokert um Festnetz-Verkaufspreis

Um den geplanten Verkauf der Festnetzsparte des angeschlagenen Mobilfunkanbieters MobilCom an dessen Internet-Tochter Freenet zeichnet sich ein Preispoker ab.

Reuters HAMBURG. Nach Angaben aus Unternehmenskreisen sind die Gespräche mit Freenet zwar weit gediehen, wegen der angespannten finanziellen Situation versucht Mobilcom aber einen höheren Preis zu erzielen. Ein Mobilcom-Sprecher bezeichnete den Verkauf des Festnetzgeschäfts an Freenet am Dienstag lediglich als "eine Option". Entschieden sei noch nichts. Freenet zufolge haben sich beide Seiten aber grundsätzlich auf den Verkauf geeinigt, es fehle nur die Zustimmung des Mobilcom-Aufsichtsrats. Unterdessen bekräftigte das Eschborner Unternehmen 3U Telecom sein Interesse an einer Übernahme der Mobilcom-Festnetzaktivitäten.

In Mobilcom-Kreisen hieß es: "In der jetzigen Situation müssen wir ein Ergebnis erzielen, das akzeptabel ist." Im Gespräch war bislang, dass Freenet das Festnetzgeschäft über eine Kapitalerhöhung und die Ausgabe neuer Aktien übernimmt. Durch den Kauf würde Freenet zum drittgrößten Anbieter von Telefon- und Datendiensten im deutschen Festnetz hinter Marktführer Deutsche Telekom und der Vodafone-Tochter Arcor. An der freenet.de AG hält Mobilcom 76 %.

Bis zu 1 600 Arbeitsplätze stehen zur Disposition

Bei Mobilcom hatte sich durch den Rückzug von Großaktionär France Telecom die finanzielle Situation derart verschärft, dass nur eine von der Bundesregierung vermittelte Finanzspritze der Kreditanstalt für Wiederaufbau das hoch verschuldete Unternehmen vor der Insolvenz bewahrt. An diesem Freitag will der Vorstand mit dem Betriebsrat in Büdelsdorf Verhandlungen über ein Restrukturierungskonzept aufnehmen, das der Vorstand zurzeit erarbeitet. Nach Reuters-Informationen stehen bis zu 1 600 Arbeitsplätze zur Disposition und damit jede dritte der über 5 000 Stellen im Konzern.

Unterdessen äußerte sich Freenet zuversichtlich über die eigenen Aussichten, den Zuschlag zum Kauf des Festnetzgeschäfts zu erhalten. Eine Sprecherin verwies in Hamburg auf den bereits im Februar mit Mobilcom geschlossenen Beratervertrag, durch den Freenet das Festnetzgeschäft bereits operativ führe. Freenet bereite zudem Investitionen von 25 Mill. Euro in das Festnetzgeschäft vor. Ohne Freenet wäre das Festnetzgeschäft von Mobilcom ohnehin bedeutungslos, weil das Internetgeschäft 85 % zu dessen Auslastung beitrage, fügte die Sprecherin hinzu.

Der Vorstandsvorsitzende der Eschborner 3U Telekommunikation AG (3U Telecom), Udo Graul, sagte Reuters, sein Unternehmen sei weiter an der Festnetzsparte von Mobilcom interessiert und sehe sich auch finanziell zu einer Übernahme in der Lage. So stehe der gesamte Emissionserlös von 45 Mill. Euro aus dem Börsengang noch zur Verfügung. Außerdem sei man mit Banken im Gespräch, die sich an der Finanzierung beteiligen wollten, sagte Graul.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%