Archiv
Freundlicher Handelsstart

Gute Wirtschaftsdaten hieven beide Börsdenbarometer zu Handelsbeginn ins Plus. Der mit Spannung erwartete Produzentenpreisindex fiel im August um 0,2 Prozent. Erwartet worden war ein Anstieg des Index der Produzentenpreise von 0,2 Prozent. Die Kernrate, die die volatilen Bereiche der Lebensmittel und Energie nicht mit berechnet und als Frühindikator für Inflation gilt, ist nur um 0,1 Prozent gestiegen und liegt damit deutlich unter den Erwartungen. Analysten machen höhere Tabakpreise dafür verantwortlich. Beide Werte liegen unter den Erwartungen und sprechen somit für eine abkühlende Wirtschaft. Der Verbraucherpreisindex für August traf die Erwartungen mit einem Anstieg von 0,3 Prozent.

Angespornt wird der Handel heute außerdem von einer Fülle von Quartalszahlen veröffentlicht von Adobe Systems, Oracle, Red Hat und Nike. Größter Verlierer im Dow Jones Index ist im frühen Handel Colgate Palmolive. Der Hygienekonzern schwächelt am schwachen Euro, da 21 Prozent der Verkäufe in Europa stattfinden. Auch die Analysten stufen den Konzern ab. Oracle bekommt Vorschusslorbeeren. Im Laufe des Tages wird der Software-Produzent Quartalszahlen veröffentlichen, die Konsensschätzungen liegen zur Zeit bei 13 Cents. Analyst Charles Phillips von Morgan Stanley stuft Oracle schon heute Morgen auf. Im frühen Handel schnellt der Wert um fast sieben Prozent in die Höhe. Der sich etwas erholende Euro und zahlreiche Belobungen von Analysten für Chase helfen dem Finanzsektor auf die Sprünge. Chase hatte gestern zugestimmt, das Investmenthaus J.P. Morgan für 660 Milliarden Dollar zu übernehmen. Chase gewinnt rund zwei Prozent, nachdem die Bank gestern zu den größten Verlierern im Dow Jones Index gehörte. Einige US-Unternehmen leiden unter der Euro-Schwäche. Seit Anfang des Jahres verlor der Euro gegenüber dem Dollar rund 20 Prozent an Wert ein. In Europa beliebte Unternehmen wie Mc Donald´s und Coca Cola meldeten bereits, die schwache europäische Währung werde ihre Gewinne belasten. Der Aktie von Mc Donald´s griff am Morgen Brokerhaus Goldman Sachs unter die Arme und setzte den Wert auf die Empfehlungsliste. Die Aktie der Fast-Food Kette legt in den ersten Handelsminuten zwei Prozent an Wert zu. Der Titel notiert mittlerweile auf dem niedrigsten Stand seit zwei Jahren, doch die Analysten sind zuversichtlich. Der Titel von Coca Cola verliert jedoch wie erwarte an Wert. Für den Chipsektor geht es wieder bergauf. Die Anleger ließen sich von schlechten Analystenkommentaren nicht aus der Ruhe bringen. Die Banc of America stufte die Aktien von Intel und Advanced Micro Devices von "Market Performer" auf "kaufen "ab und senken die Gewinnerwartungen für das kommende Quartal. ABN Amro lobtIntel jedoch und empfiehlt den Wert im Gegensatz zu seinen Kollegen zum Kauf. Sowohl Advanced Micro Devices als auch Intel konnten in den frühen Handelsminuten an Kurs gewinnen. Hoch her geht es auch bei Conexant. Der Titel ist am Morgen gefragt und verteuerte sich um fast 30 Prozent. Der Chiphersteller will sein am schnellsten wachsenden Geschäftsbereich separat an die Börse bringen. Die Anleger freut die vielversprechende Nachricht. SCI Systems verlor gestern rund ein Fünftel seines Börsenwertes. Schuld an dem Kursabschlag war eine Gewinnwarnung des Unternehmens. Am Morgen erhält SCI Rückendeckung von Goldman Sachs. Die Analysten empfehlen die Aktie als "Market Outperformer". Die Experten empfehlen die Kursschwäche zum Einstieg. Der Titel macht bis zur Stunde rund zwei Prozent an Wert gut.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%