Archiv
'FTD': Wirtschaftsinstitute erwarten schwächeres Wachstum in 2005

Nach Presseinformationen haben die sechs führenden deutschen Wirtschaftsinstitute in ihrem Herbstgutachten für 2005 ein Zuwachs des deutschen Bruttoinlandsprodukts von 1,5 Prozent vorausgesagt.

dpa-afx HAMBURG. Nach Presseinformationen haben die sechs führenden deutschen Wirtschaftsinstitute in ihrem Herbstgutachten für 2005 ein Zuwachs des deutschen Bruttoinlandsprodukts von 1,5 Prozent vorausgesagt. Grund für die pessimistischere Einschätzung sei der steigende Ölpreis, schreibt die "Financial Times Deutschland" (FTD, Montagausgabe) unter Berufung auf den Entwurf der Herbstprognose, der der Zeitung vorliege.

Das Gutachten solle am morgigen Dienstag veröffentlicht werden. Für dieses Jahr prognostizierten die Institute 1,8 Prozent Wachstum. Einzig das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) habe nach Angaben der Zeitung ein Minderheitsvotum zum Herbstgutachten abgegeben. Das DIW erwarte, dass der Aufschwung 2005 an Fahrt gewinne, weil die Binnennachfrage anziehe.

Nach Berechnungen der "FTD" drohen dem Bund bei einem Wachstum von 1,5 Prozent im Jahr 2005 zusätzliche Steuerausfälle. Ein um 0,3 Prozentpunkte geringeres Wachstum könne die Einnahmen um 1 bis 1,5 Mrd. Euro schrumpfen lassen - und das Ziel erschweren, 2005 die Drei-Prozent-Defizitgrenze des EU-Stabilitätspakts einzuhalten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%