Archiv
Führende britische Unternehmer plädieren für den Euro

28. 5.2001. afp LONDON. Die Vorsitzenden von sieben führenden Unternehmen in Großbritannien haben sich für einen Beitritt ihres Landes zur Euro-Zone ausgesprochen. Dies bringe "Investitionen, Arbeitsplätze, Handel und Wohlstand", erklärten sie in einem öffentlichen Brief in der Zeitung "Times". Zu den Unterzeichnern zählen unter anderem der ehemalige konservative Handelsminister und jetzige Vize-Präsident der Citygroup Bank Anthony Nelson sowie Vodafone-Chef Chris Gent und Michael Bishop, Präsident von British Midlands - beide ehemalige Unterstützer der Konservativen.

Die europäische Einheitswährung könne die britische Souveränität eher stärken als schwächen, «weil größerer Wohlstand mehr diplomatischen Einfluss und mehr Selbstbestimmung bedeutet». Zudem werde Großbritannien dann in die europäischen Finanzinstitutionen aufgenommen, von denen London gegenwärtig ausgeschlossen sei. Die Firmenchefs betonten, sie setzten sich als Einzelpersonen für den Beitritt zur Euro-Zone ein und nicht als Vertreter ihrer Firmen.

Die regierende Labour-Partei will den Euro im Falle eines Wahlsiegs einführen, wenn mehrere wirtschaftliche Bedingungen erfüllt sind und sich die Bevölkerung in einem Referendum dafür ausspricht. Die Konservativen lehnen einen Beitritt zur Euro-Zone in den kommenden fünf Jahren ab. Weniger als zwei Wochen vor der Wahl am 7. Juni liegt die Labour-Partei 19 Prozentpunkte vor den Tories. Blairs Partei käme demnach auf 49 Prozent, die Tories auf 30 Prozent und die Liberaldemokraten auf 14 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%