Fünf Tage vor der Präsidentenwahl
Bush-Enthüllung kann Wahlausgang bestimmen

Der republikanische Kandidat gab zu, vor 24 Jahren wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen worden zu sein. Dies könne nach Ansicht von Experten die Wahl noch beeinflussen.

Reuters MILWAUKEE. Fünf Tage vor den Präsidentenwahlen in den USA kann eine Enthüllung über den republikanischen Kandidaten George W. Bush den Ausgang der Wahlen beeinflussen. Bush gab am Donnerstag zu, vor 24 Jahren wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen worden zu sein. Er habe diesen Vorfall bisher verschwiegen, weil er kein schlechtes Beispiel für seine beiden Töchter habe abgeben wollen, sagte Bush, nachdem der US-Fernsehsender Fox News von der Trunkenheitsfahrt des damals 30-Jährigen berichtet hatte. Aus dem Wahllager seines Rivalen, Al Gore, hieß es, Gore habe mit der Enthüllung nichts zu tun.

"Ich bin nicht stolz darauf", sagte Bush. Er habe bereits mehrfach eingeräumt, dass er vor vielen Jahren Fehler gemacht habe. Vor 14 Jahren habe er jedoch aufgehört zu trinken. Seitdem habe er keinen Alkohol mehr angerührt.

Fernsehreporterin enthüllt die Geschichte

Die Fernsehreporterin Erin Fehlau sagte, sie habe von einem Polizisten von der Festnahme erfahren. Dieser habe ein Gespräch zwischen einem Rechtsanwalt und einem Richter mitbekommen, die sich über die Bush-Geschichte unterhielten. Sie habe den Rechtsanwalt später angesprochen und er habe die Geschichte bestätigt. Fehlau sagte dem US-Fernsehsender ABC in der Sendung "Nightline", sie glaube nicht, dass sie absichtlich auf die Fährte gelockt worden sei.

Bush-Anhänger taten die Geschichte auf einer Veranstaltung mit dem republikanischen Kandidaten für die Vizepräsidentschaft Dick Cheney mit einem Achselzucken ab. Deb Tkach aus Huntington, Pennsylvania sagte, Bush habe zugegeben, dass er mal ein Problem hatte und mit dem Trinken aufgehört. Verglichen mit den Skandalen der Clinton-Regierung sei dies überhaupt kein Problem.

Beeinflussung der Wahl möglich

Der rechtskonservative Publizist Bill Kristol äußerte in "Nightline" Bedenken. Er erinnere sich an keinen Wahlkampf, bei dem so spät noch eine so überraschende Enthüllung gemacht worden sei. Das könne den Ausgang der Wahlen noch beeinflussen, je nachdem, wie die Amerikaner reagieren würden. Die Geschichte könnte das Bild des rücksichtslosen Menschen heraufbeschwören, der den Amerikanern nicht die Wahrheit gesagt habe. "Dann könnte er verlieren", sagte Kristol.

In Umfragen liegt Bush, der derzeit Gouverneur von Texas ist, mit wenigen Prozentpunkten vor dem Kandidaten der Demokraten, US-Vize-Präsident Al Gore.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%