Archiv
Funkwerk-Aktie kostet zwischen 19 und 22,5 Euro

Anleger können die Aktie des Mobilfunk-Systemanbieters zwischen dem 7. und 10. November zeichnen. Der endgültige Emissionspreis soll am 13. November bekanntgegeben werden

adx FRANKFURT. Die Aktien des thüringischen Mobilfunk-Systemanbieters Funkwerk AG, Kölleda, kosten zwischen 19 und 22,5 Euro. Die Erstnotiz der Aktien des mittelständischen Unternehmens ist für den 15. November am Neuen Markt für Wachstumswerte vorgesehen, teilte die konsortialführende BHF-Bank am Montag in Frankfurt am Main mit. Anleger können die Funkwerk-Aktie zwischen dem 7. und 10. November zeichnen. Der endgültige Emissionspreis soll am 13. November bekanntgegeben werden. Insgesamt sollen bis zu 2,5 Mill. Aktien platziert werden, hieß es weiter. Zwei Mill. stammen aus einer Kapitalerhöhung, weitere 500 000 Stück kommen aus dem Altaktionärsbesitz der Hörmann GmbH. Mitarbeiter und Geschäftsfreunde werden bis zu 150 000 Aktien bevorrechtigt angeboten.

Nach Aussage des Funkwerk-Vorstandsvorsitzenden Hans Grunder sollen sich nach dem Börsengang rund 30 % der Aktien im Streubesitz befinden. Mit dem Emissionserlösen will der "Spezialist für Mobilfunkanwendungen bei Verkehrsträgern" insbesondere "das weitere Wachstum finanzieren, neue Marktsegmente erschließen" und die "internationalen Aktivitäten im Vertrieb und Support" verstärken. Zudem sei an gezielte Akquisitionen, strategische Kooperationen und Joint-Ventures gedacht, sagte Grunder. Man habe ein "bewährtes Geschäftsmodell, eine starke Marktstellung" und schreibe im Gegensatz zu anderen Unternehmen am Neuen Markt "bereits seit Jahren schwarze Zahlen". Ziel sei es, "in wenigen Jahren Marktführer bei Mobilfunkanwendungen für Verkehrsträger in Europa zu werden", betonte er.

Der Umsatz wird im Geschäftsjahr 2000 voraussichtlich bei 37,5 Mill. Euro liegen, sagte Funkwerk-Finanzvorstand Herbert Meyer. Man sei profitabel und benötige die Emissionserlöse nicht zur Schuldentilgung. Das operative Ergebnis werde mit rund 3,8 Mill. Euro den höchsten Wert der Unternehmensgeschichte erreichen, kündigte er an. Meyer zeigte sich zudem davon überzeugt, dass auf Grund der "Technologiekompetenz, fortlaufenden Innovationen, langfristigen Aufträgen und hohen Eintrittsbarrieren für Mitbewerber" ein "nachhaltiges Wachstum in den nächsten Jahren" gesichert sei.

Funkwerk entwickelt, produziert und vertreibt Mobilfunk-, Management- und Informationssysteme für Verkehrs- und Logistikbetriebe. Derzeit sind die Kunden hauptsächlich Bahnunternehmen. Die Produkte der Firma finden zunehmend aber auch bei Flughäfen Anwendung, hieß es. Wachstumstreiber soll in den kommenden Jahren vor allem die flächendeckende Einführung eines mobilen Kommunikationsnetzes für den europäischen Schienenverkehr sein. Das Unternehmen ist schon jetzt ausgewählter Lieferant der Deutschen Bahn AG und an weiteren europäischen Pilotaufträgen beteiligt, sagte Grunder. Im Geschäftsfeld kommerzieller Mobilfunk setze Funkwerk auf Freisprechanlagen, Verstärkertechnik und integrierte Kommunikationsboxen für Kraftfahrzeuge. Auch in diesem Bereich sei Funkwerk A-Lieferant führender Automobilhersteller.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%