Fuß bei Intel in der Tür
ASM Lithography erwirbt Silicon Valley Group

Der niederländische Chipausrüster ASM Lithography will mit der Übernahme seines US-Konkurrenten zum weltweit größten Halbleiter-Ausrüster für Lithographie avancieren.

Reuters AMSTERDAM. Der niederländische Chipproduktions-Ausrüster ASM Lithography will seinen US Silicon Valley Group-Konkurrenten (SVG) übernehmen und somit zum weltweit größten Lithographiegeräte-Hersteller werden. ASML werde 1,8 Mrd. Euro in Aktien für das US-Unternehmen zahlen, teilte die niederländische Firma am Montag mit. Das neue Unternehmen werde einen Marktanteil von rund 50 % erreichen und damit den bisherigen Marktführer Nikon von dem Spitzenplatz verdrängen. Analysten begrüßten die Übernahme. Die Aktien von ASML fielen an der Börse von Amsterdam jedoch um mehr als 5 %. ASML teilte weiter mit, SVG-Aktionäre erhielten je SVG-Aktie 1,286 Stammaktien von ASML. Auf der Grundlage des Schlusskurses von Freitag bedeute dies einen Zuschlag von 58 % für die Aktionäre von Silicon Valley Group. 10 % an dem neuen Unternehmen bleiben nach den Angaben in Besitz von SVG.Der Übernahme, die in der ersten Hälfte 2001 abgeschlossen sein solle, hätten die Gremien beider Unternehmen zugestimmt. ASML hatte im Geschäftsjahr 1999/2000 (zum 30. Juni 2000) 2,55 Mrd. Euro umgesetzt und einen Überschuss von 255 Mill. Euro verzeichnet.

Analysten begrüßten den Kauf und bezeichneten den Preis trotz der Höhe als möglicherweise gerechtfertigt. ASML gewinne dadurch mit dem Chiphersteller Intel einen wichtigen Kunden dazu. "Einer der wichtigsten Aspekte ist der, dass SVG Zulieferer für Intel ist. Das macht es ASML leichter, einen Fuß in die Tür bei Intel zu setzen", sagte Eric de Graaf, Analyst bei ING Barings. Intel habe zwei Hauptzulieferer, SVG und Nikon. ASML habe es bei seinen Bemühungen, Intel ebenfalls beliefern zu können, schwer gehabt.

Frits de Vries, Analyst bei Rabo Securities, bezeichnete den Zukauf zum einen als strategischen Schritt nach vorne. Zum anderen sei dies auch eine defensive Maßnahme, da SVG damit begonnen hätte, Maschinen der neuen Generation an ASML-Kunden zu verkaufen. Zudem ergänzten sich die Produkte, da SVG Stärken bei den optischen und ASML Stärken bei den mechanischen Teilen der Maschinen habe.

Die Aktien von ASML gaben am Vormittag in Amsterdam um mehr als 5 % auf 35,51 Euro nach. Noch am 6. März hatten die Papiere ein Hoch von 52 Euro verbucht. Die Aktien von Silicon Valley Group waren am Freitag mit einem Kurs von 26-5/16 $ aus dem New Yorker Handel gegangen. Im März hatten die Papiere noch 33 $ gekostet, waren in der vergangenen Woche aber zeitweise bis auf 20 $ gesunken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%