Fußball EM
Aus für Donadoni - Lippi übernimmt Italien

Die italienischen Tifosi bekommen ihren WM-Trainer von 2006 wieder. Nach der Entlassung von Roberto Donadoni wird Marcello Lippi die Nachfolge bei der "Squadra Azzurra" antreten.

Die Zeit von Roberto Donadoni beim Weltmeister Italien ist schon abgelaufen, sein Vorgänger Marcello Lippi wird auch sein Nachfolger: Nur vier Tage nach dem vorzeitigen Euro-Aus hat der italienische Fußball-Verband Figc die Trennung von Nationaltrainer Donadoni offiziell vollzogen. Präsident Giancarlo Abete teilte dem 44-Jährigen bei einem Treffen am Donnerstag in der Verbandsgeschäftsstelle in Rom die Entscheidung mit. Wenig später wurde bestätigt, dass Lippi einen Vertrag bis 2010 erhält und am Dienstag als neuer Chefcoach vorgestellt wird.

Donadoni beurteilt Amtszeit positiv

"Es tut mir leid, dass ein Elfmeter zu dieser Situation geführt hat", sagte Donadoni, der mit Italien am vergangenen Sonntag im Viertelfinale im Elfmeterschießen an Spanien gescheitert war. Seine Amtszeit seit 2006 beurteilte der Vize-Weltmeister von 1994 dennoch positiv: "In diesen zwei Jahren hat meine Mannschaft Positives geleistet, ein einziges Spiel kann dies nicht löschen."

Donadonis Vertrag hätte sich im Falle des EM-Halbfinaleinzugs bis 2010 verlängert. Da Italien aber bereits eine Runde zuvor scheiterte, konnte der Verband innerhalb von zehn Tagen kündigen. Donadoni verzichtet auf die vertraglich vereinbarte Abfindung in Höhe von 550 000 Euro. "Geld kann man immer gut brauchen, doch ich habe bewiesen, dass ich an andere Werte glaube", sagte Donadoni.

Mit seiner Amtszeit war er trotz des frühen Endes zufrieden. "Es war eine fantastische Erfahrung, die ich sofort wieder machen würde. Alles was ich unternommen habe, habe ich guten Gewissens getan", sagte der Lombarde.

Zuvor hatte sich der Verband bereits mit Weltmeister-Trainer Lippi auf einen Vertrag als Donadoni-Nachfolger verständigt. Bei einem Treffen mit Verbandschef Giancarlo Abete in Rom handelte der 60-Jährige nach Angaben der italienischen Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport ein Jahressalär von 1,2 Mill. Euro netto aus.

Lippi arbeitet am neuen Team

Nach Angaben italienischer Medien arbeitet Lippi schon an der neuen Mannschaft, die am 20. August im Länderspiel gegen Österreich in Nizza auflaufen soll. In der kommenden Woche will der Toskaner, der die Azzurri vor zwei Jahren zum WM-Triumph in Berlin geführt hatte, Kontakte zu verschiedenen Spielern aufnehmen. Lippi will die Mannschaft verjüngen, nachdem sie bei der EM zu den ältesten Teams gehörte. Ernst wird es für Lippi erstmals am 6. September, wenn Italien auf Zypern in die Qualifikation zur WM 2010 in Südafrika startet.

"Der Verband hat die vertragliche Beziehung zu Roberto Donadoni zum ursprünglich geplanten Termin beendet", teilte die Ficg mit. Präsident Abete habe Donadoni in Rom empfangen, um die Arbeit der vergangenen beiden Jahre und die Leistung bei der EM zu beurteilen, hieß es weiter. Er habe seine Anerkennung für die Ernsthaftigkeit und die Professionalität geäußert, mit der Donadoni an der Spitze der Nationalmannschaft gearbeitet habe, und ihm die Entscheidung des Verbandes mitgeteilt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%