Fußball EM
Griechischer Mannschaftsrat spricht mit Rehhagel

Kritik am Trainer wegen der defensiven Ausrichtung: Kurz nach der 0:2-Niederlage des griechischen Nationalteams gegen Schweden hat der Mannschaftsrat der Griechen offenbar ein klärendes Gespräch mit Trainer Otto Rehhagel gesucht.

Die "Ottokratie" gerät ins Wanken. Nach dem Rückfall in die Fußball-Steinzeit bläst Otto Rehhagel vor dem möglicherweise schon entscheidenden zweiten EM-Gruppenspiel von Titelverteidiger Griechenland am Samstag gegen Russland (20.45 Uhr/live im ZDF) der Wind scharf ins Gesicht. Und angesichts des drohenden vorzeitigen Ausscheidens melden offenbar sogar Rehhagels Führungsspieler erste Zweifel an der Taktik von "König Otto" an.

Nach dem ganz schwachen Auftritt beim 0:2 gegen Schweden soll der Mannschaftsrat aus Kapitän Angelos Basinas, Georgios Karagounis, Konstantinos Katsouranis und Traianos Dellas gemeinsam ein Gespräch mit Rehhagel gesucht haben, der eigentlich immer ganz allein die Marschroute vorgibt - wie Bundesliga-Profi Ioannis Amanatidis zuletzt versicherte.

Nach übereinstimmenden griechischen Medienberichten soll es bei der Zusammenkunft um die taktische Ausrichtung gegangen sein. "Coach, wir müssen offensiver spielen", titelte daraufhin die Zeitung Goal.

"Leben nicht mehr im Jahr 2004"

"Es sollten alle einsehen, dass wir in 2008 und nicht mehr in 2004 leben", sagte Basinas, der damit möglicherweise nicht nur die immense Erwartungshaltung in der Heimat gemeint haben könnte. Noch deutlichere Stimmen kamen aus Griechenland von Spielern, die nicht mehr Rehhagels Zorn fürchten müssen.

Die harte Kritik der Medien nach dem Schweden-Spiel ging derweil nicht spurlos an den Spielern vorbei. "Die Mannschaft ist schon sehr enttäuscht über die Medienkritik. Wir alle haben die Artikel gelesen. Wir haben schlecht gespielt, und Kritik ist nicht verboten, aber das war zu hart", meinte Abwehrspieler Vassilis Torosidis vor der Trainingseinheit am Donnerstag in Seekirchen.

Aber nicht nur die Medien waren enttäuscht. Sogar ein Europameister von 2004 übte Kritik an Rehhagel. "Alle haben im Vorfeld gesagt, dass wir besser sind als 2004. Natürlich haben wir jetzt mehr Alternativen im Spiel nach vorne. Die Frage ist: Warum spielen wir nicht offensiver? Wenn wir das nicht machen, liegt das voll und ganz am Trainer", sagte Vassilios Tsiartas, der vor vier Jahren noch zu den EM-Helden gehörte und jetzt Ambitionen auf den Chefsessel beim griechischen Fußball-Verband EPO hat.

Selbstkritik bei den Spielern

Allerdings war bei den Spielern auch deutliche Selbstkritik zu erkennen. "Wir sind uns alle unserer Schuld bewusst", sagte Torhüter Antonios Nikopolidis und schickte gleich eine Botschaft für die Fans hinterher: "Im Namen aller Spieler können wir versprechen, dass am Samstag ein anderes Team auf dem Platz stehen wird." Vielleicht nicht nur, was die Einstellung betrifft.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%