Fußball EM
Tschechien verzichtet bei EM auf Nedved

Coach Karel Brückner hat in Blazek, Galasek, Koller, Jarolim und Fenin fünf Bundesliga-Akteure ins tschechische EM-Aufgebot berufen. Der Name von Superstar Pavel Nedved fehlt aber.

Ohne Superstar Pavel Nedved, aber mit fünf Bundesliga-Profis und überraschend auch mit einem weiteren alten Bekannten aus der deutschen Eliteklasse, Vaclav Sverkos, geht Tschechien in die Endrunde der Europameisterschaft in der Schweiz und Österreich (7. bis 29. Juni). Trainer Karel Brückner verzichtete bei der Bekanntgabe des endgültigen Aufgebots auf eine Nominierung Nedveds, obwohl sich zuletzt Nationalspieler und prominente Persönlichkeiten für die Rückkehr des Blondschopfs ausgesprochen hatten.

Sverkos (ehemals Borussia Mönchengladbach und Hertha BSC Berlin) ist der "David Odonkor" im 23-köpfigen tschechischen Kader, dem neben dem Nürnberger Trio Jaromir Blazek, Tomas Galasek und Jan Koller auch David Jarolim (Hamburger SV) und Martin Fenin (Eintracht Frankfurt) angehören. Auch Milan Baros (FC Portsmouth), 2004 bester EM-Torschütze, ist wieder dabei.

In der Gruppe A trifft Tschechien in der Endrunde auf die Schweiz (Eröffnungsspiel), die Türkei und den WM-Dritten Portugal. Kapitän Tomas Rosicky (FC Arsenal) musste seine EM-Teilnahme wegen einer Knie-Operation absagen.

Das EM-Aufgebot der tschechischen Nationalmannschaft:

Tor: Petr Cech (FC Chelsea), Jaromir Blazek (1. FC Nürnberg), Daniel Zitka (RSC Anderlecht)

Abwehr: Zdenek Grygera (Juventus Turin), Marek Jankulovski (AC Mailand), Michal Kadlec (Sparta Prag), Radoslav Kovac (Spartak Moskau), Zdenek Pospech (FC Kopenhagen), David Rozehnal (Lazio Rom), Tomas Sivok (Sparta Prag), Tomas Ujfalusi (AC Florenz)

Mittelfeld: Tomas Galasek (1. FC Nürnberg), David Jarolim (Hamburger SV), Marek Matejovsky (FC Reading), Jaroslav Plasil (CA Osasuna), Jan Polak (RSC Anderlecht), Daniel Pudil (Slavia Prag), Libor Sionko (FC Kopenhagen), Stanislav Vlcek (RSC Anderlecht)

Angriff: Milan Baros (FC Portsmouth), Jan Koller (1. FC Nürnberg), Martin Fenin (Eintracht Frankfurt), Vaclav Sverkos (Banik Ostrau)

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%