Fußball EM
Vor dem EM-Finale blüht der Schwarzmarkt

Vor dem Finale der EM in Wien werden auf dem Schwarzmarkt bereits Ticket-Preise bis zu 4 000 Euro gehandelt. Die Uefa versucht dies durch personalisierte Tickets zu unterbinden.

Vor dem Finale der Europameisterschaft am Sonntag in Wien (20.45 Uhr/live in der ARD) blüht der Tickethandel auf dem Schwarzmarkt. Im Internet werden derzeit Tickets für bis zu 4 000 Euro angeboten. Direkt vor dem Endspiel zwischen Deutschland und dem Gewinner der Partie Spanien-Russland dürften die Kartenpreise rund um das Ernst-Happel-Stadion noch weit darüber liegen.

Die Europäische Fußball-Union (Uefa) sieht den Schwarzmarkthandel allerdings kritisch: Ein Weiterverkauf von Matchkarten ist nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Eine Weitergabe der Tickets ist zwar gestattet - allerdings nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung der Uefa und höchstens zu dem Preis, den der Verkäufer selbst für das Ticket bezahlt hat.

Pro Person konnten vor Beginn der Euro bis zu vier Karten erworben werden. Die Käufer dürfen damit selbst zu den Spielen gehen und bis zu drei Verwandte oder Freunde mitnehmen. Jeder Ticketbesitzer musste der Uefa seinen Namen und seine Adresse bekanntgeben.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%