Gary Anderson, 58, ist Chef der Dow Corning Corp. in Midland/Michigan
Wie fühlt man sich eigentlich, Herr Anderson ...

... wenn man als Chef des größten Silikonherstellers der Welt erst durch eine Klagewelle wegen Brustimplantaten an den Rande des Konkurses gebracht wird und nun nach fast acht Jahren auf das Ende des längsten US-Insolvenzverfahrens hofft ?

Der 15. Mai 1995 war der schlimmste Tag in meinen Berufsleben, den werde ich nie vergessen. Wir haben damals entschieden, dass Dow Corning in den Gläubigerschutz nach Chapter 11 (Anm. der Red: eine Sonderregel des US-Konkursrechtes) gehen soll. Ich bin sicher, dass im 1. Quartal 2004 die Behörden diese Fesseln endlich lösen werden.

Ich muss aber auch sagen, dass das Trauma dieser Sache es uns auch erst möglich gemacht hat, die Firma neu zu organisieren. Davor waren wir ein stark wachsendes, erfolgreiches Unternehmen. Es war schwierig, etwas zu ändern, denn wir waren ja erfolgreich. Seit der Krise wissen wir, dass wir den Konzern umbauen mussten, um zu überleben. Die vergangenen acht Jahre waren traumatisch. Als die Zahl der Klagen auf über 19 000 gestiegen war, wussten wir nicht mehr, wie wir damit umgehen sollten. Der größte Vorteil für uns war, dass wir all die Klagen zu einer Verhandlung bündeln durften. So war die Entscheidung, Gläubigerschutz zu beantragen, die schwerste in meinem Leben.

Wir haben aus der Klagewelle auch gelernt: Wir hätten schon in den 70er und 80er Jahren stärker unsere Studien über die gesundheitlichen Auswirkungen der Silikonimplantate veröffentlichen sollen. Wir haben immer gesagt, dass unsere Implantate nicht die Krankheiten ausgelöst haben. Und wir hatten die Untersuchungen dazu und sehr positive Daten - aber wir behielten dieses Wissen für uns, statt es mit den Kunden zu teilen. Im Rückblick denke ich, wir hätten alle unsere Informationen früher veröffentlichen sollen. Es hätte vielleicht die ganze Sache noch stoppen können.

Die Frage stellte Andreas Hoffbauer

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%