Gebührenzahlungen angeprangert
Online-Angebote von ARD und ZDF kritisiert

Mit den gebührenfinanzierten Internet-Auftritten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten werde der Wettbewerb "in eklatanter Weise verzerrt", erklärte Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder am Dienstag in Berlin.

HB/ dpa BERLIN. Rohleder verwies darauf, dass die öffentlich- rechtlichen Sender neben ihren journalistischen Aktivitäten mittlerweile auch eine breite Palette an Online-Shops betrieben. Dazu gehörten neben virtuellen Marktplätzen und Chat-Räumen auch das Angebot von Gratis-SMS.

Im Unterschied zur Privatwirtschaft würden diese Internet- Auftritte jedoch durch Rundfunkgebühren finanziert, kritisierte Rohleder. "Jeder muss zahlen - unabhängig davon, ob er dieses Angebot auch nutzt." Der Vorsitzende der Bitkom-Geschäftsführung forderte die Sendeanstalten deshalb auf, ihre Online-Angebote deutlich einzuschränken. Zugleich verlangte Rohleder eine Änderung des Rundfunk-Staatsvertrags. Dort müsse klar gestellt werden, dass die öffentlich-rechtlichen Sender im Internet allein programmbezogene Informationen verbreiten dürfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%