Gefahr gebannt
Sonderkommando sprengt herrenlose Schiffe auf der Elbe

Ein tschechisches Sondereinsatzkommando hat vier steuerlose Schiffe auf der Elbe zwischen Decin (Tetschen) und Usti nad Labem (Aussig) gesprengt.

HB. DRESDEN/DECIN. Der fünfte Lastkahn sei "eingefangen" worden, sagte eine Sprecherin des Krisenstabes im Innenministerium. Die fünf Schiffe hatten sich kurz vor 9.00 Uhr von einem Pier in Decin losgerissen und waren elbabwärts getrieben.

Für das sächsische Hochwassergebiet wäre die Gefahr der herrenlosen Schiffe damit gebannt. Die beiden Pontons, die sich am Vormittag in Bad Schandau selbstständig gemacht hatten, seien aber nach wie vor in der Strömung Richtung Dresden unterwegs

.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%