Gefangene fordern Aufklärung von Todesfällen
Fast 3000 Häftlinge in Chile in Hungerstreik getreten

afp SANTIAGO DE CHILE. Nach dem Tod von sieben Häftlingen sind in der chilenischen Hauptstadt Santiago 2800 Gefangene in Hungerstreik getreten. Die Gefängnisinsassen forderten die Aufklärung der Todesumstände, berichtete das chilenische Fernsehen am Montag (Ortszeit). Nach offizieller Darstellung kamen die sieben Gefangenen am 11. Dezember bei einer Schlägerei nach einem Brand in der Haftanstalt San Miguel zu Tode. Das Feuer war in einem Trakt ausgebrochen, in dem 60 Schwerverbrechern untergebracht waren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%