Gegenwärtig keine Bestellungen mehr entgegengenommen
LetsBuyIt: Treffen mit Insolvenzverwalter nächste Woche

Der Internet-Händler LetsBuyIt.com NV, Amsterdam, hat Gläubigerschutz beantragt und schließt eine Einstellung des Geschäftsbetriebes nicht aus.

vwd AMSTERDAM. Mit dem Insolvenzverwalter treffe sich das Unternehmen in der kommenden Woche in den Niederlanden, sagte der Direktor für Investor Relations, Stephen Cox, der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires. Allerdings sei die Einstellung des Geschäftsbetriebes nur eine Option für das Unternehmen, und werde auch nicht favorisiert. Diese Diskussion werde mit dem Treuhänder geführt. Die Absicht sei aber die Fortführung des Geschäftsbetriebes.

Cox betonte, Spekulationen über einen Personalabbau seien berechtigt. Eine Option sei eine starke Verringerung des Geschäftsbetriebes. Bearbeitet würden nun nur noch Aufträge, die vor Freitag eingegangen seien, erläuterte Cox. Gegenwärtig würden keine Bestellungen mehr entgegen genommen. Wann wieder Bestellungen angenommen würden, könne er erst nach dem Treffen mit dem Insolvenzverwalter sagen.

Im November hatte CEO Martin Coles mit den Aktionären gesprochen, weil das Unternehmen Mittel über 80 Mio USD benötige. Daraus sei jedoch nichts geworden. Weiter wollte der IR-Direktor nichts sagen. Die nächste Stellungnahme werde es nach dem Treffen mit dem Treuhänder geben, das voraussichtlich am 2. Januar stattfinden werde.

LetsBuyIt.com, deren Aktien am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden, hatte am Donnerstag gemeldet, mit Zustimmung des Aufsichtsrates der Gesellschaft einen Antrag auf ein vorläufiges Moratorium nach niederländischem Recht zu stellen. Das beantragte Zahlungsmoratorium hatte nach Aussage eines niederländischen Wirtschaftsanwaltes bereits angedeutet, dass die Gesellschaft faktisch zahlungsunfähig ist. "Durchschnittlich 80 % dieser Verfahren münden in ein normales Insolvenzverfahren", sagte Jörg von Rosenstiel, Partner der Kanzlei Rosenstiel & Richter, Reine/Enschede, am Freitag vwd.

Die an den Niederländern beteiligte ProSieben-SAT1 Media AG, Unterföhring, erwägt eine teilweise Wertberichtigung ihrer Beteiligung an LetsBuyIt.com. Ein Sprecher sagte vwd, das Unternehmen erwäge "aus Gründen der kaufmännischen Vorsicht eine teilsweise Wertberichtigung" der Beteiligung. Allerdings sei LetsBuyIt.com nur eine von mehreren Beteiligungen und somit derzeit kein Kardinalthema. ProSieben-SAT1 hat ihre Beteiligung an dem Internetunternehmen auf 16 % von ursprünglich 25 % verringert, ist damit aber immer noch größter Einzelaktionär.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%