Archiv
Generali Vienna im Halbjahr mit kräftigem Ergebnisplus

Wien (dpa-AFX/APA) - Die Generali Vienna -Gruppe konnte im ersten Halbjahr 2004 ein kräftiges Ergebnisplus verzeichnen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) belief sich auf 63 Mill. €, nach 19,3 Mill. € in den ersten sechs Monaten 2003, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Damit lag das EGT in der ersten Jahreshälfte bereits deutlich höher als im Gesamtjahr 2003 mit 42,1 Mill. €. Die Combined Ratio - Schadenaufwand und Kosten gemessen an den Einnahmen - konnte von 95,4 auf 91 % verbessert werden.

Wien (dpa-AFX/APA) - Die Generali Vienna-Gruppe konnte im ersten Halbjahr 2004 ein kräftiges Ergebnisplus verzeichnen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) belief sich auf 63 Mill. ?, nach 19,3 Mill. ? in den ersten sechs Monaten 2003, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Damit lag das EGT in der ersten Jahreshälfte bereits deutlich höher als im Gesamtjahr 2003 mit 42,1 Mill. ?. Die Combined Ratio - Schadenaufwand und Kosten gemessen an den Einnahmen - konnte von 95,4 auf 91 % verbessert werden.

Für das Gesamtjahr 2004 erwartet Konzernchef Dietrich Karner unverändert ein "Ergebnis, das eine weitere Dotierung der Eigenmittel und die Ausschüttung einer Dividende auf Vorjahresniveau ermöglicht". Für 2003 wurden 25 Cent je Aktie ausgeschüttet.

Die direkt verrechneten Prämieneinnahmen stiegen in der Gruppe um 5,0 % auf 1,38 Mrd. ?. Wachstumsmotor waren die Gesellschaften in Zentralosteuropa mit einem starken Plus von 17,7 % auf 346,3 Mill. ?. Der Anteil der mittelosteuropäischen Tochtergesellschaften an der Konzernprämie überstieg damit erstmals die 25-Prozent-Schwelle. Vor einem Jahr lag ihr Anteil noch bei 22,4 %.

In Österreich lag das Prämienaufkommen mit 1,04 Mrd. ? um 1,4 % über dem Vorjahresniveau. Die Steigerungsrate hätte durchaus höher ausfallen können, "aber eine Subvention von Einmalerlägen kommt bei uns nicht in Frage", so Österreich-Chef Hans Peer betont.

Das indirekte Geschäft (Rückversicherung) wurde im ersten Halbjahr 2004 plangemäß weiter um mehr als ein Drittel auf 53,2 Mill. ? zurück gefahren, so dass das konsolidierte Prämienaufkommen der Gruppe 1,44 Mrd. ? (plus 2,8 %) erreichte. Die Zahlungen und Leistungen für die Kunden stiegen um 4,3 % auf 1,02 Mrd. ?. Die Kosten erhöhten sich um 1,1 % auf 301,23 Mill. ?.

In der Lebensversicherung lagen die Bestände per 30. Juni 2004 mit 23,47 Mrd. ? um 7,5 % über dem Vergleichswert des Vorjahres. Der Anteil der CEE-Gesellschaften betrug 36,3 % und spiegelt somit das steigende Vorsorgebewusstsein auch in den neuen Märkten wieder. In der Lebensversicherung betrugen die Leistungen 423,89 Mill. ?. Davon entfielen 67 % auf "abgereifte" Lebensversicherungen - die Auszahlungen dieser Verträge lagen um 22,7 % über dem Vorjahresbetrag. Diese Tendenz werde bis zum Jahresende abflachen.

In den Schaden-/Unfallsparten reduzierten sich die Zahlungen um 6,1 % auf 531,59 Mill. ?. Die konsolidierten Kapitalanlagen betrugen per Ende Juni 8,61 Mrd. ?, das gegenüber Jahresende ein Plus von 4,0 %. Bei den laufenden Kapitalerträgen gab es ein Minus von 2,6 % auf 214,61 Mill. ?.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%