Archiv
Generalstreik in Argentinien

In Argentinien hat am Donnerstag der siebte Generalstreik seit dem Amtsantritt von Präsident Fernando de la Rua vor zwei Jahren begonnen. Die Gewerkschaften wollen mit dem Austand gegen die Spar- und Wirtschaftspolitik der Regierung protestieren.

dpa BUENOS AIRES. In dem Badeort Mar del Plata in der Provinz Buenos Aires seien am frühen Morgen mehrere Busse in Brand gesetzt worden, die trotz des Streiks aus dem Depot gefahren waren, meldete die Nachrichtenagentur DyN. Andere Busse wurden mit Steinen beworfen. In der Millionenmetropole Buenos Aires stand der öffentliche Nahverkehr zu Beginn des Berufsverkehrs still.

Nach mehr als drei Jahren Wirtschaftskrise sind bis zu 40 % der aktiven Bevölkerung von Arbeitslosigkeit oder Unterbeschäftigung betroffen. Die teilweise Einfrierung der Bankkonten löste wegen Bargeldmangels im Einzelhandel Umsatzeinbrüche von durchschnittlich 50 % aus. Am Vorabend des Streiks hatten Hunderttausende von Bürgern der Hauptstadt mit Hupkonzerten und ohrenbetäubendem Kochtopfschlagen ihrem Zorn über die desolate Wirtschaftslage Luft gemacht.

Wirtschaftsminister Domingo Cavallo versucht mit Einsparungen im öffentlichen Dienst und bei den Renten das Haushaltsdefizit zu drücken, damit der Internationale Währungsfonds (IWF) eingefrorene Milliardenhilfen wieder freigibt. Die Maßnahmen liefen jedoch bisher ins Leere, weil das Steueraufkommen durch die weit verbreitete Steuerhinterziehung und die Rezession noch schneller zurückging.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%