Gentechnik
US-Forscher klonen erstes Maultier

Amerikanische Forscher haben erstmals ein Maultier geklont.Sie wollen nun in einem zweiten Schritt auch versuchen Pferde zu klonen.

dpa Washington. Amerikanische Forscher haben erstmals ein Maultier geklont. Das gesunde Fohlen mit dem Namen "Idaho Gem" kam bereits am 4. Mai zur Welt, berichtet Gordon Woods von der Universität von Idaho in Moskow (USA) in der Online-Ausgabe der Wissenschaftszeitschrift "Science". Maultiere sind unfruchtbare Kreuzungen eines männlichen Esels mit einer Pferdestute.

Moore und seine Mitarbeiter entnahmen Körperzellen allerdings nicht aus einen erwachsenem Tier sondern aus einem 45 Tage alten Maultier-Föten. Die Kerne dieser Zellen verpflanzten sie in Eizellen von Stuten. Die so gewonnenen insgesamt 305 Eizellen wurden auf Pferde-"Leihmütter" übertragen. Die Forscher erwarten noch bei zwei weiteren dieser Tiere die Geburt geklonter Maultier-Fohlen.

Maultiere sind ebenso steril wie Maulesel, die aus der Kreuzung einer Eselsstute mit einem Hengst hervorgehen. Während Esel 62 Chromosomen haben und Pferde 64, liegt deren Zahl bei den unfruchtbaren so genannten Hybriden bei 63.

Das Klonen von Pferde-Verwandten war bisher auf große Schwierigkeiten gestoßen, berichten die Wissenschaftler in der US- Zeitschrift. Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass bei diesen ungewöhnlich hohe Konzentrationen von Kalzium in der Flüssigkeit um die Eizelle vorkommen. Die Forscher ahmten dies bei der Kultivierung der Eizellen vor dem Einpflanzen nach.

Die Forscher hoffen nun, in absehbarer Zeit auch Pferde klonen zu können. Das könnte weit reichende Folgen für den Pferdesport haben, da erfolgreiche Rennpferde, die Hundertausende und manchmal gar Millionen von Dollar kosten, genetisch kopierbar wären. Allerdings gibt es nach Angaben des britischen Magazins "New Scientist" bereits internationale Abmachungen von Rennveranstaltern, nach denen Klonpferde nicht für kommerzielle Rennen registriert werden dürfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%