Archiv
George Soros erwartet Erholung der Märkte für 2002

Analysten und Anleger hören es immer öfter. Das böse Wort: Rezession. Verstärkt deutet vieles darauf hin, dass die US-Ökonomie in einer solchen steckt, und seit wenigen Wochen nehmen selbst die vorsichtigsten Beobachter den Begriff immer öfter in den Mund. Nun hat auch Börsen- und Hedgefundguru George Soros den USA bescheinigt, in einer Rezession zu stecken.

"Wir wissen bereits, dass das vierte Quartal verheerend wird", sagte der 71jährige dem britischen Fernsehsender BBC. Man könne nach wie vor hoffen, dass aufgrung der antizyklischen Maßnahmen unter anderen der Regierung eine Erholung schon im zweiten Quartal des nächsten Jahres komme. "Wir werden zumindest aus dem Gröbsten herauskommen", meint Soros. "Wie weit sich die Wirtschaft aber tatsächlich erholt, werden wir erst im nächsten Jahr beurteilen können." Soros, selbst mit mehreren Milliarden Dollar Kapital am Markt, lobte im Interview die marktstützende Politik der amerikanischen Zentralbank Fed. Deren "aggressive Schritte" in Sachen Zinssenkung hätten insbesondere nach den verheerenden Abschlägen des 11. September, viel dazu beigetragen, das Verbrauchervertrauen und damit eine der Säulen der US-Wirtschaft zu stützen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%