Archiv
Gerechtigkeit – mehr als ein Geschenk

Bürger und Politiker in der Pflicht: In der Vorweihnachtszeit fordern nicht nur Priester und Unicef ethisches Handeln

Mitgefühl, Solidarität, Gerechtigkeit - gerade in der Vorweihnachtszeit haben derlei Begriffe Hochkonjunktur. Lassen es kaltherzige Politiker im Reformwahn an Mitgefühl für die Bürgerinnen und Bürger mangeln? Verabschieden sich deutsche Sozialdemokraten von der Idee der Gerechtigkeit? Und wie solidarisch muss eine Gesellschaft sein, damit sich Spannungen nicht ausweiten und zu einer Destabilisierung des sozialen Friedens beitragen? Mehrere Bücher nähern sich im ausgehenden Jahr diesen Themen. Stets geht es dabei um ethische Grundlagen des Handelns und um Fragen der Moral.

Gabrielle Gillen und Friedhelm Hengsbach bewegen sich in den Ebenen der Alltagspolitik. Schon die Titel ihrer Bücher ("Hartz IV - Eine Abrechnung" und "Das Reformspektakel - Warum der menschliche Faktor mehr Aufmerksamkeit verdient") sind Programm. Die Autoren versuchen den Sinns, Rogowskis und Henkels diese Landes Paroli zu bieten. Wie bei diesen wird auch bei jenen schnell deutlich: Es ist der - ideologische - Standpunkt, der darüber entscheidet, was ins Bild gerückt und wie bewertet wird.

Bei der Publizistin Gillen liegt der Fall klar: In Hartz IV sieht sie eine Verschwörung des Kapitals, den kleinen Mann klein zu halten. Die Sozialreformen hätten nur ein Ziel: "die Festigung und den Ausbau der bestehenden Macht- und Geldverhältnisse". Hartz IV sei das Ergebnis der Gleichung: "Wo die Reichen immer reicher werden wollen, müssen leider immer mehr Menschen immer ärmer werden." Die Sicht der Autorin ist so plump, wie ihre ständige Polemik bald zu langweilen beginnt. Ihr Furor raubt dem Buch die Glaubwürdigkeit. Und das ist schade, weil sie durchaus Schwachpunkte der Reformen anspricht und deren Erfolg tatsächlich keine ausgemachte Sache ist.

Seite 1:

Gerechtigkeit – mehr als ein Geschenk

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%