Geringe Umsätze
Europäische Börsen freundlich

Die europäischen Börsen haben im nachweihnachtlichen Handel am Mittwoch bei geringen Umsätzen freundlich tendiert.

Reuters FRANKFURT. Die europäischen Börsen haben im nachweihnachtlichen Handel am Mittwoch bei geringen Umsätzen freundlich tendiert. Ihre Unterstützung erhielten sie dabei Händlern zufolge unter anderem von den amerikanischen Standardwerten, die am Dienstag zugelegt hatten. Der Verluste der Nasdaq spielten dagegen eine eher untergeordnete Rolle, da sie bereits eingepreist seien, hieß es. Marktteilnehmer betonten jedoch, dass angesichts der geringen Umsätze der Kursentwicklung keine allzu große Beachtung geschenkt werden dürfe, sie komme teilweise eher zufällig zustande.

Der Dow Jones ging am Dienstag mit einem Plus von 0,53 % bei 10 692,44 Zählern aus der Sitzung. Der technologielastige Nasdaq-Index hatte 0,93 % auf 2493,52 Punkte eingebüßt. Der Nasdaq - und der S&P-Future deuteten am Mittwoch mit einem Minus von 7,50 Punkten auf 2470 Zähler beziehungsweise 2,20 Punkten auf 1334,70 Zähler auf eine leichtere Eröffnung der Wall Street hin.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz gewann bis gegen 11.30 Uhr (MEZ) 1,15 % auf 4513,36 Punkte. Der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) zog um 1,38 % auf 4720,34 Punkte an.



London: Öl- und Telekom-Titel gefragt

An der Londoner Börse zogen Gewinne bei den Öl- und Telekom-Titeln den Gesamtmarkt mit. Der FTSE stieg um 1,3 % auf 6176,6 Punkte an. Die britischen Werte vollzögen die Aufwärtsbewegung der Wall Street vom Dienstag nach, sagten Händler. Vondafone legten 2,16 % auf 237 Pence zu und BP Amoco 3,44 % auf 542-1/2 Pence. Im Rampenlicht standen Glaxo-Smith-Kline, deren Fusion nach langem Ringen endlich perfekt ist. Die Aktie tendierte am Vormittag bei 1828 Pence, nach einem Schlusskurs der Glaxo-Wellcome-Titel von 1848 Pence am vergangenen Freitag.



Kurspflege bestimmt Geschäft in Zürich

Das Geschäft an der Schweizer Börse wurde Händlern zufolge von Kurspflege geprägt. Der SMI tendierte am Vormittag 0,65 % fester bei 8030,5 Zählern. Die Umsätze bewegten sich auf niedrigem Niveau, hieß es. Die Schwergewichte Nestle und Novartis setzten ihre Aufwärtsbewegung fort und festigten sich um 0,62 % auf 3762 sfr beziehungsweise um 0,72 % auf 2801 sfr. Swatch zeigten eine ähnliche Entwicklung und gewannen 4,25 % auf 404,50 sfr. Nach einer Gewinnwarnung am Freitag brachen Publigroupe um 8,39 % auf 710 sfr ein.



Paris: Deutlich fester

In Paris tendierte die Börse am Mittwoch bei geringen Umsätzen deutlich fester. Der CAC40 stieg um 1,34 % auf 5861,86 Punkte. Der Aufschwung sei von der guten Nachfrage bei Technologie- und Öl-Aktien getragen worden, sagten Marktteilnehmer. Cap Gemini legten nach der Bekräftigung optimistischer Ergebnisprognosen 1,5 % auf 169,50 Euro zu, während TotalFinaElf Händlern zufolge von einem Kälteeinbruch in den USA profitierten. Die Aktien zogen um 2,5 % auf 155,80 Euro an.



Konjunkturdaten stützen Mailänder Börse

Die italienischen Aktienwerte haben trotz schwacher Nasdaq-Vorgaben zugelegt. Der Mib30 lag zuletzt 0,68 % im Plus bei 43 788 Punkten. Neben dem freundlichen Euro sorgte Börsianern zufolge der Rückgang der italienischen Arbeitslosenrate für gute Stimmung am Markt. Insgesamt blieben die Umsätze allerdings auf niedrigem nachweihnachtlichem Niveau. Olivetti und Tecnost legten auf Grund von Arbitrage-Geschäften im Vorfeld der bevorstehenden Fusion zum 1. Januar 2001 zu. Die Aktien stiegen um 1,71 % auf 2,735 Euro beziehungsweise um 5,21 % auf 3,05 Euro.

Madrid: Erholung bei Telekom - und Technologie-Werten

An der madrilenischen Börse konnten sich die Aktienkurse der in den vergangenen Wochen stark unter Druck geratenen Telekom - und Technologiewerte etwas erholen. Der Ibex festigte sich um 0,8 % auf 9111,1 Zähler. Das weitere Aufwärtspotenzial schätzten die Experten allerdings als gering ein, da Besorgnis über weitere Gewinnwarnungen die positiven Effekte des steigenden Euro und fallender Ölpreise wieder wett machen dürfte. Das Schwergewicht Telefonica stieg um 1,24 % auf 17,94 Euro.

Amsterdam: Bei geringen Umsätzen freundlich

Die niederländischen Aktienwerte tendierten am Mittwoch bei geringen Umsätzen freundlich. Der AEX zog um 0,84 % auf 632,14 Punkte an. Da viele Anleger jedoch im Weihnachtsurlaub seien, könnten einzelne Investoren mit relativ kleinen Orders die Kurse stark beeinflussen, sagten Händler. Daher dürfe den heutigen Kursentwicklungen keine allzu große Bedeutung zugemessen werden. Philips legten um 1,03 % auf 37,24 Euro zu, während ASM Lithography 2,02 % auf 24,30 Euro verloren.

Telekom Austria in Wien erneut unter Druck

Die österreichischen Aktienwerte tendierten parallel zum europäischen Trend fester. Der ATX gewann 0,45 % auf 1063,06 Zähler. Stark unter Druck standen erneut Telekom Austria, die bei hohen Umsätzen 1,29 % auf 6,10 Euro abrutschten. Händler zeigten sich von dieser Entwicklung überrascht und äußerten ihre Hoffnung auf eine leichte Erholung im weiteren Tagesverlauf. Der Ultimo am Donnerstag dürfte dem Titel gegen Sitzungsende etwas Unterstützung gewähren, hieß es. Das Internet-Wettbüro BETandWIN gab ebenfalls stark nach und notierte zehn Prozent im Minus bei 5,85 Euro.



Brüssel: Bei extrem geringen Umsätzen unverändert

In Brüssel lagen die Aktienkurse bei extrem niedrigen Umsätzen auf Vortagesschlussniveau. Der Bel20 tendierte bei 2990,02 Punkten. Am Markt gebe es praktisch keine Aktivitäten, sagten Händler. Umsatzspitzenreiter waren am Mittwochvormittag Interbrew, die 2,12 % auf 36,20 Euro zulegten. Real Software gaben nach einer anfänglichen starken Erholung 0,3 % auf 9,87 Euro ab. Das Börsenschwergewicht Fortis blieb unverändert bei 34,20 Euro.



Telekom - und Pharma-Werte stützen Aktienmarkt in Stockholm

Die Stockholmer Börse erhielt Händlern zufolge ihre Unterstützung von freundlichen Telekom - und Pharmawerten. Der OMX stieg um 1,09 % auf 1057,91 Zähler. Die Schwergewichte Ericsson und Nokia zogen um 2,35 % auf 109 skr beziehungsweise um 2,44 % auf 420,50 skr an. Die Pharma-Titel AstraZeneca und Pharmacia profitierten von den Kursgewinnen ihrer amerikanischen Wettbewerber und tendierten 1,81 % fester bei 478 skr beziehungsweise 1,1 % höher bei 553 skr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%