Geringerer Umsatzrückgang erwartet
Lebhaftes Weihnachsgeschäft verbessert Stimmung im Einzelhandel

Der deutsche Einzelhandel blickt nach dem überraschend lebhaften Weihnachtsgeschäft optimistischer ins neue Jahr. "Trotz aller Unkenrufe, die nach dem 11. September kamen, rechnen wir auch für das vierte Quartal mit einem guten Ergebnis", sagte etwa der Pressesprecher des Handelsriesen Metro , Albrecht von Truchseß, am Donnerstag.

dpa-afx FRANKFURT. Wegen des regen Weihnachtsgeschäfts hatte der Hauptverband des deutschen Einzelhandels (HDE) am Donnerstag die Prognose für 2002 nach oben korrigiert. Für das kommende Jahr rechnet HDE-Chefvolkswirt Robert Weitz nun mit einem realen Umsatzrückgang von 0,25 Prozent. Im Oktober war der Verband noch mit einem preisbereinigten Minus von 1,5 Prozent ausgegangen.

Belebter US-Weihnachtshandel beflügelt Börsen

Die Adventszeit gilt als Prüfstein für das Kaufverhalten der Verbraucher. In den USA hatten Meldungen über einen belebten Weihnachtshandel Sorgen über Spätfolgen der Terrorangriffe im September vertrieben.

So meldete der weltgrößte Einzelhändler Wal-Mart Stores Inc. , der flächenbereinigte "Umsatzwachstum-Zeitraum" vom 23. November bis zum 24. Dezember habe am oberen Ende der erwarteten Spanne von 4 bis 6 Prozent gelegen. In der Folge schossen nach den Feiertagen die Aktienkurse an der New Yorker Börse in die Höhe.

Auch für die Zukunft des US-Handels sind die Prognosen mittlerweile freundlicher. Gestützt durch eine starke Indlandsnachfrage dürfte sich die Wirtschaft schneller als erwartet erholen, lautet die einhellige Meinung.

Gute Vorhersagen haben sich erfüllt

Die Vorhersagen für den Jahresausklang in Deutschland waren gut gewesen. Das Marktforschungsinstitut Gartner Group zum Beispiel hatte weltweit ein Umsatzplus für die diesjährige Weihnachtssaison von 40 Prozent vorhergesagt.

Amazon habe diese Marke in den USA und in Deutschland sogar übertroffen, sagte eine Sprecherin des Internethändlers Amazon.de . Zwischen dem 9. November und dem 21. Dezember habe Amazon 37,9 Millionen Bestellungen bearbeitet - dies sei bei weitem eine Rekordmarke.

Auch bei Metro war der Umsatz im Dezember gut. "Das Weihnachtsgeschäft war mindestens auf Vorjahresniveau", sagte Metro-Sprecher von Truchseß. "Wir sind zufrieden".

Trotz des Hoffnungsschimmers erwartet der HDE weiter ein schwieriges Jahr für den Einzelhandel. Die prognostizierte Steigerung privater Konsumausgaben um real bis 1,5 Prozent dürfte die Lage der Händler nicht verbessern.

In Deutschland sei der Anteil des Einzelhandels in den vergangenen Jahren auf ein Drittel der privaten Konsumausgaben gesunken. Deshalb rechnet HDE-Chefvolkswirt Weitz mit einem Rückgang der Beschäftigten in dieser Branche um 11.000.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%