Archiv
Gerücht über Vorstandswechsel treibt Metro-Kurs

Der Metro-Vorstand soll Strategiefragen anpacken: "Es wird eine Neuausrichtung geben".

dpa/Reuters DÜSSELDORF. Am Vortag der Aufsichtsratssitzung der Düsseldorfer Handelsgruppe Metro AG hat es am Mittwoch neue Spekulationen über Veränderungen im Vorstand gegeben, die den Kurs der Aktie beflügelten.

Metro-Generallbevollmächtigter Karl-Josef Baum bestätigte, auf der Aufsichtsratssitzung sei mit Personalentscheidungen zu rechnen und bezeichnete einen Magazinbericht über Veränderungen im Vorstand als "nicht ganz richtig". Im Anschluss an die Sitzung werde es eine Mitteilung der Metro geben. "Focus Money" hatte spekuliert, der Vorstand werde um zwei Mitglieder verkleinert. Die "Wirtschaftswoche" meldete einen Neuzugang.

Nach dpa-Informationen will der Metro-Aufsichtsrat am Donnerstag beschließen, dass die Tochterunternehmen größere Verantwortung für das Alltagsgeschäft übernehmen. Gleichzeitig werde der Vorstand von bisher fünf auf künftig vier Mitglieder verkleinert. Mit der neuen Arbeitsverteilung soll der Konzern dem Vernehmen nach in die Offensive gehen, nachdem die Großaktionäre Spekulationen über einen Verkauf beendet hatten. "Es wird eine Neuausrichtung geben", sagte ein Metro-Sprecher auf dpa-Anfrage in Düsseldorf ohne Details zu nennen.

Seit Metro-Aufsichtsratschef Erwin Conradi vor sechs Wochen überraschend zurückgetreten war, hatten Branchenkreise über eine Neubesetzung des Vorstandes spekuliert. Als möglicher Grund waren immer wieder Querelen zwischen Metro-Vorstandsprecher Hans-Joachim Körber und dem engen Vertrauten von Metro-Gründer Otto Beisheim genannt worden.

Dem "Focus Money"-Bericht zufolge wird der Aufsichtsrat Wolf-Dietrich Loose, zuständig für Recht und Personal, sowie Theo de Raad, der das Cash&Carry-Geschäft verantwortet, aus dem Vorstand verabschieden. Im Vorstand würden dem Bericht zufolge nur Körber, Einkaufschef Joachim Suhr und Zygmunt Mierdorf bleiben.

Der Metro-Generalbevollmächtigte Karl-Josef Baum sagte am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, diese Spekulation, dass zwei weitere Vorstände ausschieden, sei nicht ganz richtig und nicht komplett. Aus Unternehmenskreisen hieß es ergänzend, es sei auch vorstellbar, dass weitere Vorstände berufen würden.

Als möglichen Kandidaten nannte die "Wirtschaftswoche" den Generalbevollmächtigte Stefan Kirsten, der für die Finanzen verantwortlich sein soll. Loose, der von der Asko gekommen ist, und der Niederländer de Raad, der im Rahmen der Makro-Übernahme in den Vorstand rückte, entstammen nicht dem Cash-und Carry-Kerngeschäft und kamen erst 1996 zur Metro. Die Aufsichtsratssitzung wird Jan von Haeften leiten, der Anfang August zum Nachfolger von Conradi gewählt wurde.

Ende August hatte der zweitgrößte europäische Handelskonzern mitgeteilt, dass für dieses Jahr ein Umsatzwachstum von rund sieben Prozent auf mehr als 91 Milliarden Mark erwartet werde. Mit seinen damals vorgelegten Halbjahreszahlen bewegte sich der Konzern im Rahmen der Erwartungen. Dass der Aktienkurs dennoch nachgab, wurde in Finanzkreisen mit negativen Einflüssen aus den USA sowie mit der schwachen Entwicklung des Metro - Einzelhandelsgeschäfts begründet.

Am Mittwochnachmittag reagierte die Börse kräftig auf die mögliche Veränderungen im Vorstand. Der Kurs der Metro-Aktie legte bis zu 3,29 Prozent zu und lag bei 44,00 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%