Gerüchte über eine Inhaftierung seit dem Nachmittag
Polizei hat Milosevic verhaftet

Der frühere jugoslawische Präsident Slobodan Milosevic ist nach Angaben der Belgrader Regierungskoalition am Freitagabend von der Polizei festgenommen worden. Auch das staatliche Fernsehen und der Radiosender B-92 berichteten von der Festnahme des früheren Staatspräsidenten. Die USA wollen ihre Entscheidung über weitere Finanzhilfen nach dem Wochenende mitteilen.

ap/rtr/afp BELGRAD. Ein Vetreter des regierenden jugoslawischen Parteienbündnisses DOS antwortete am Abend auf die Frage ob er von der Festnahme wisse, mit "Ja". Nähere Angaben wollte der Vertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte, nicht machen. Zuvor hatte der Radiosender B-92 von der Festnahme Milosevics berichtet.

Der jugoslawische Innenminister Zoran Zivkovic wollte die Festnahme weder bestätigen noch dementieren. Zivkovic sagte jedoch, der Justizpalast sei "genau der richtige Ort" für Milosevic.

Milosevic war im Oktober 2000 durch einen Volksaufstand gestürzt worden und durch eine Reform orientierte Regierung abgelöst worden.

Das Internationale Kriegsverbrechertribunal in Den Haag hatte 1999 wegen der Kriege auf dem Balkan gegen Milosevic Anklage wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit erhoben. In der jugoslawischen Regierung wurde über die Festnahme Milosevics gestritten.

Die USA haben Jugoslawien eine Frist bis zum 31. März gesetzt und Finanzhilfen im Wert von mindestens 50 Millionen Dollar an eine Kooperation mit dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag geknüpft.
Außerdem droht der neuen Regierung in Belgrad möglicherweise der Verlust amerikanischer Unterstützung im Internationalen Währungsfonds (IWF) und bei der Weltbank. US-Regierungsvertreter haben angedeutet, dass Milosevics Festnahme bis Ende März für die Erhaltung der Finanzhilfe ausreiche.

Entscheidung der USA nicht vor Montag

US-Präsident George W. Bush hatte noch unmittelbar vor den Berichten von der Festnahme gesagt, sein Land habe immer schon gewollt, dass Milosevic vor Gericht gebracht werde und werde hierbei auch kooperieren. US-Außenminister Colin Powell sagte, sämtliche Handlungen der Regierung in Belgrad würden in die Entscheidung einbezogen, ob Jugoslawien die amerikanischen Bedingungen für weitere Finanzhilfe erfüllt habe. US-Außenamtssprecher Richard Boucher sagte, die USA wollten ihre Entscheidung frühestens am Montag mitteilen.

In der jugoslawischen Hauptstadt hatten am Freitagabend vermehrt Gerüchte über eine bevorstehende Festnahme Milosevics kursiert. Grund war, dass mehrere Polizeifahrzeuge und Mannschaftswagen in der Nähe seines Hauses gesehen wurden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%