Gesamtumsatz bei Burda übersteigt erstmals drei Milliarden Mark
Burda wächst gegen den Branchentrend

Der "Focus"-Herausgeber Burda hat im vergangenen Jahr erstmals mehr als drei Milliarden Mark umgesetzt. Die Hubert Burda Media habe den Gesamtumsatz im Jahr 2000 um 13,1 Prozent auf 3,25 Milliarden Mark gesteigert, teilte der Konzern am Dienstag in München mit. Auch das Ergebnis sei erneut gewachsen.

Reuters MÜNCHEN. In Zukunft wolle Burda sein Stammgeschäft und die Internet-Medien ausbauen. "Wir sehen uns nach neuen Beteiligungen im Online-Bereich um", sagte ein Burda-Sprecher. Im April hatte die börsennotierte Focus Digital 80 Prozent an der Playboy Online GmbH erworben und will noch in diesem Jahr mit der Website www.playboy.de online gehen.

Im vergangenen Jahr wuchs die Zahl der Print-Titel im Burda-Verlag den Angaben zufolge von 169 auf 205. Schon bald nach ihrer Markteinführung eingestellt wurde dagegen die Frauenzeitschrift "Vivian". Zu den neuen Titeln gehört auch das Wirtschaftsmagazin "Focus Money", das im zweiten Quartal 2000 mit einer verkauften Auflage von durchschnittlich rund 148 000 Exemplaren an den Start ging und diese Auflage bis Ende 2000 halten konnte. Im ersten Quartal 2001 ging sie dagegen IVW-Zahlen zufolge auf rund 143 000 Exemplare zurück. Die unabhängige IVW (Informationsgesellschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern) prüft die Verkaufszahlen der ihr angeschlossenen Zeitungen und Zeitschriften.

Besonders positiv hätten sich das Nachrichtenmagazin "Focus" und die Unterhaltungsillustrierte "Bunte" entwickelt, teilte der Verlag weiter mit. So habe "Bunte" im vergangenen Jahr die Auflage im Vergleich zu 1999 um fünf Prozent auf durchschnittlich 795 000 Exemplare je Ausgabe steigern können.

"Focus" habe der unabhängigen Media-Analyse zufolge im ersten Quartal 2001 erstmals mehr als sechs Millionen Leser erreicht und damit den Abstand zum "Spiegel" mit 5,64 Millionen Lesern vergrößert.´Die verkaufte Auflage des "Focus" sank dagegen laut unabhängiger IVW-Zahlen im Verlauf des Jahres 2000. Während im ersten Quartal 2000 noch Auflagensteigerungen im Vergleich zum Vorjahresquartal verzeichnet werden konnten, wurden danach jeweils weniger Exemplare als im Vorjahresquartal verkauft. So wurden im vierten Quartal 2000 durchschnittlich rund 734 000 Exemplare verkauft nach rund 765 000 im Jahr zuvor. Im ersten Quartal 2001 zog der Verkauf wieder an, lag aber mit rund 773 000 Exemplaren ebenfalls unter dem Vorjahresquartal mit 811 000 verkauften Exemplaren.

Der Verlag teilte weiter mit, auch in diesem Jahr werde der Umsatz trotz angespannter Marktlage weiter steigen. So erwarte Burda entgegen dem Branchentrend Zuwächse im Anzeigengeschäft von drei bis fünf Prozent. Im Vertriebsmarkt wird Burda zufolge im Jahr 2001 mit einem Zuwachs von zwei bis drei Prozent erzielen. Zu Gewinnerwartungen äußerte sich der Verlag nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%