Gespräche über Wirtschaftsprogramm
IWF-Delegation verhandelt mit argentinischer Regierung

Argentiniens Kabinettschef Alfredo Atanasof zeigt sich optimistisch, dass das Land eine Vereinbarung mit dem Internationalen Währungsfonds treffen wird. Derzeit laufen Gespräche in Buenos Aires.

Reuters BUENOS AIRES. Eine Delegation des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist am Donnerstag in Argentinien eingetroffen, um in Verhandlungen über ein Wirtschaftsprogramm dem hochverschuldeten Land wieder Zugang zu IWF-Krediten zu ermöglichen. Dies würden aber keine schnellen oder leichten Verhandlungen. "Wenn es an der argentinischen Regierung läge, würden wir morgen unterzeichnen", sagte er. Mit jedem Tag Verzögerung verschlechtere sich die Lage der Wirtschaft.

Argentinien hofft, bis spätestens Mitte Juli mit dem IWF ein neues Hilfspaket aushandeln zu können. Nachdem die argentinische Regierung im Dezember IWF-Auflagen zur Haushaltskonsolidierung verfehlt hatte, sperrte der IWF Kreditzusagen über 22 Milliarden Dollar. Argentinien kann auf einen Großteil der Schulden über 140 Milliarden Dollar den Schuldendienst nicht leisten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%