Gesundheitliche Beeinträchtigungen möglich
Ärzte fordern Warnhinweise für Handys

Auf die Verpackung von Mobiltelefonen gehöre eine Kennzeichnung, dass die übermäßige Handy-Benutzung zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen könne.

ddp BERLIN. Ärzte und Verbraucherschützer haben die Einführung von Warnhinweisen auf Handy-Verpackungen gefordert. "Auf die Verpackung von Mobiltelefonen gehört eine Kennzeichnung, dass die übermäßige Benutzung von Handys zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann", sagte Heyo Eckel, Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer, der "Berliner Zeitung". Außerdem sollten auf Handy und Verpackung die Strahlungswerte ablesbar sein.

Auch Verbraucherschützer werten eine Kennzeichnung als Beitrag zu mehr Transparenz beim Handykauf. "Eine Kennzeichnung an gut sichtbarer Stelle ist schon deshalb nötig, damit sich die Kunden vor dem Kauf entscheiden können, ob sie sich der Strahlenbelastung aussetzen wollen", sagte Andrea Mayer-Figge von der Verbraucher-Zentrale Nordrhein-Westfalen.

Handys sind kein Spielzeug

Aus ihrer Sicht sollten vor allem Kinder beim Umgang mit dem Handy vorsichtig sein. "Handys sind kein Spielzeug", sagte Mayer-Figge. Kinder reagierten auf Umwelteinflüsse viel sensibler als Erwachsene.

Der Gesetzgeber schreibt dem Bericht zufolge vor, dass von Handys höchstens eine Strahlenbelastung von zwei Watt je Kilogramm Körpergewicht ausgehen darf. Die Verbraucher-Zentrale hält einen Wert von maximal 0,5 Watt für akzeptabel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%