Gewerkschaft fordert kräftige Lohnerhöhung
Tarifverhandlungen im Einzelhandel eröffnet

Im deutschen Einzelhandel ist am Dienstag die Tarifrunde eröffnet worden. In Kaarst bei Düsseldorf begannen Verhandlungen für rund 440 000 Beschäftige in Nordrhein-Westfalen. Die Gewerkschaft Verdi fordert dort die Anhebung der Löhne und Gehälter um 3,7 % sowie zusätzlich um 50 ?.

WiWo/ap KAARST/MAINZ. Bei Gesprächen in Mainz für die rund 120 000 Beschäftigten des Einzelhandels in Rheinland-Pfalz verlangt Verdi pauschal 130 ? pro Monat mehr. Für eine Vollzeit-Verkäuferin würde dies eine Erhöhung des Tariflohns um knapp sieben Prozent bedeuten. Die Ausbildungsvergütungen sollen nach den Vorstellungen der Gewerkschaft um 60 ? steigen.

Der Präsident des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels, Hermann Franzen, wies die Forderung zurück. In einem Zeitungsinterview erklärte er, "dass es eigentlich eine Nullrunde geben müsste". Schon eine Erhöhung zum Ausgleich der Inflationsrate wäre für den Handel zu viel, meinte er.

Der Hauptgeschäftsführer des nordrhein-westfälischen Einzelhandelsverbands, Heinz Trompetter, bezeichnete die Gewerkschaftsforderung als "Schlag ins Gesicht all derer, die um die ökonomischen Realitäten und um Beschäftigungsaussichten im Handel wissen".

Der Verdi-Verhandlungsführer in Rheinland-Pfalz, Dirk Reimers, betonte dagegen, bei den Beschäftigten im Einzelhandel bestehe Nachholbedarf. Die Einkommen lägen nach wie vor im unteren Drittel dessen, was in der deutschen Wirtschaft gezahlt werde. "Wir erwarten keine leichten Tarifverhandlungen", sagte Reimers. Er forderte die Arbeitgeber auf, sich schnell "von der Verweigerungshaltung zu verabschieden".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%