Gewerkschaft fordert mehr Lohn und Gehalt
Post-Streik: Knapp 6 Millionen Briefe blieben liegen

Postbedienstete in Baden-Württemberg haben am späten Dienstagabend in zehn Briefverteilungszentren vorübergehend ihre Arbeit niedergelegt. Knapp 6 Millionen Briefe blieben demnach liegen.

vwd STUTTGART. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hatte zu den ersten Warnstreiks im Südwesten aufgerufen. Mit Ausnahme von Mannheim wurden nach ver.di-Angaben flächendeckend alle Briefeingangs-Zentren befristet bestreikt.

Knapp 6 Millionen Briefe blieben demnach liegen. Mit den Warnstreiks sollte Druck auf die Deutsche Post AG ausgeübt werden, in den Tarifverhandlungen ein Angebot auf den Tisch zu legen. ver.di fordert für die bundesweit insgesamt 240 000 Beschäftigten 6,5 % mehr Lohn und Gehalt. In Baden-Württemberg sind nach ver.di- Angaben 40 000 Postler betroffen. Am kommenden Montag (10. Juni) findet die nächste Tarifrunde in Münster (Westfalen) statt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%