Gewinn je Aktie im Gesamtjahr zehn Prozent höher
US-Konzern Heinz steigert Gewinn bei verringerten Umsätzen

Reuters PITTSBURGH. Der US-Lebensmittelkonzern Heinz hat im ersten Quartal 2000 trotz rückläufiger Umsatzzahlen einen höher als erwartet ausgefallenen Nettogewinn erwirtschaftet. Ohne einmalige Sonderbelastungen und das Ergebnis der im vergangenen September veräußerten Weight-Watcher-Sparte sei der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,2 % auf 237,7 Mill. $ (umgerechnet rund 527 Mill. DM) gestiegen. Das teilte das Unternehmen heute in Pittsburgh mit. Der Gewinn pro Aktie liegt damit bei 68 Cents. Analysten hatten im Durchschnitt mit 67 Cents gerechnet. Heinz stellt unter anderem Ketchup und Fertiggerichte her.

Die Umsätze seien hingegen aufgrund ungünstiger Wechselkurse und niedrigeren Preisen um 1,3 % auf 2,15 Mrd. $ gesunken, hieß es weiter. Mit dem Ergebnis sei der Konzern auf bestem Wege, den Gewinn je Aktie im Gesamtjahr um zehn Prozent zu steigern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%