Gewinn stieg um 13 Prozent auf 39 Cents pro Aktie
Gewinnanstieg von Schering-Plough erfüllt Expertenschätzungen

Reuters NEW YORK. Der US-Pharmakonzern Schering-Plough hat im vierten Quartal 2000 mehr verdient als im Vorjahresquartal und damit die Schätzungen der Analysten getroffen. Aufgrund starker Umsätze des Allergie-Mittels Claritin und des Medikaments Rebetron zur Behandlung von Hepatitis C sei der Gewinn um 13 % auf 39 Cents je Aktie gestiegen. Nach einer Umfrage von First Call/Thomson Financial hatten Analysten ebenfalls mit einem Übersschuss je Aktie in dieser Höhe gerechnet. Der Konzernüberschuss sei auf 571 Mill. $ (umgerechnet 1,22 Mrd. DM) gestiegen, verglichen mit 506 Mill. $ im Schlussquartal 1999.

Den weiteren Angaben zufolge erhöhte sich der Umsatz um 6 % auf 2,4 Mrd. $. Ferner hieß es, Claritin werde im kommenden Jahr den Patentschutz in den USA verlieren und damit der Konkurrenz durch günstigere Nachahmerprodukte (Generika) ausgesetzt sein. Schering-Plough rechne indes mit der US-Marktzulassung für den eng verwandten Wirkstoff Desloratadine, der nach Unternehmensangaben Claritin "überlegen" ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%