Gewinne im Bankensektor
Europäische Börsen geben kein einheitliches Bild ab

Die europäischen Börsen haben sich am Donnerstag nach einem zumeist leichteren Handel im Tagesverlauf zum Handelende hin freundlich präsentiert. Händler begründeten dies mit Spekulationen über eine weitere Konsolidierung im europäischen Finanzsektor, nachdem der deutsche Versicherer Allianz und die Dresdner Bank Informationenen aus Bankenkreisen bestätigt hatten, sich in Fusionsgesprächen zu befinden. Leichte Kursgewinne an den US-Börsen am Nachmittag hätten den Märkten ebenfalls Auftrieb verliehen.

Reuters FRANKFURT. In den USA notierte der Dow-Jones-Index am Abend (MESZ) 0,20 Prozent höher auf 9804 Punkten, der Nasdaq-Composite-Index gab dagegen um 0,5 Prozent auf 1844 Punkte ab. Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz notierte mit 0,02 Prozent bei 3981 Zählern im Plus, während der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) um 0,09 Prozent auf 4161 Punkte nachgab.

>LONDON - Schwächer durch Technologiewerte

Die Londoner Börse präsentierte sich gedrückt von Telekomwerten schwächer. Der FTSE-Index schloss 0,46 Prozent niedriger bei 5588 Punkten. Die Titel der Technologieunternehmen Spirent und Marconi gehörten zu den größten Verlierern mit Abschlägen von 5,7 und 4,8 Prozent. Händler sagten, die Ergebniswarnung des Netzwerkherstellers Nortel vom Dienstag habe die Werte stark unter Druck gesetzt. Im Aufwind befanden sich dagegen die Titel des Einzelhändlers Marks & Spencer, die nach der Vorlage eines Restrukturierungsprogramms um sieben Prozent kletterten.

ZÜRICH - Freundlich mit Zuschlägen bei Finanztiteln

Die Schweizer Börse hat im Sog von Kursgewinnen einzelner großer Werte fester geschlossen. Händler sagten, vor allem die Gewinne der Schwergewichte Nestle und Roche sowie von Zurich und ABB hätten dem Index geholfen. Der SMI gewann 1,12 Prozent auf 7044 Punkte. Händler sagten, die Marktteilnehmer versuchten in diesen schwierigen Märkten kurzfristig Gewinne zu machen, in dem sie "den Markt über 7000 Zählern verkauften und darunter zurückdeckten".

PARIS - Finanzwerte im Aufwind

Die Pariser Aktienwerte tendierten zum Handelsende freundlich. Der CAC 40-Index schloss 0,15 Prozent höher auf 5157 Punkten. Kurszuwächse konnten vor allem die Aktien der Finanzinstitute Societe Generale und Credit Lyonnais verbuchen, was Händler auf Spekulationen über eine weitere Konsoldierung im europäischen Finanzsektor zurückführten. Die Titel schlossen 3,6 und 4,2 Prozent höher.

MAILAND - Freundlich mit starkem Bankensektor

Die italienischen Aktienwerte tendierten fester zum Handelsende. Der Mib 30-Index schloss 1,71 Prozent höher auf 38.902 Punkten. Finanzaktien und defensive Titel legten zu. Die Aktien des Versicherers RAS kletterten um mehr als vier Prozent. Das Unternehmen gehört mehrheitlich dem deutschen Allianz-Konzern. Olivetti stiegen um 2,2 Prozent.

MADRID - Zum Handelsende freundlich

Die Börse in Madrid präsentierte sich nach einem volatilen Handelsverlauf beflügelt vom Indexschwergewicht Telefonica fester. Der Ibex 35-Index schloss 0,7 Prozent höher bei 9222 Punkten. Händler sagten, Investoren suchten "überverkaufte" Aktien. Telefonica gewannen in den letzten Handelsminuten um 1,2 Prozent.

AMSTERDAM - Unverändert

Die niederländischen Aktienwerte präsentierten unverändert. Der AEX-Index schloss auf seinem Vortagesschluss von 552 Punkten. Händler sagten, Markkteilnehmer seien enttäuscht über die Entscheidung der EZB, die Zinsen zunächst nicht zu senken. Das Geschehen habe sich bei sehr dünnen Umsätze abgespielt. Finanzwerte verzeichneten Kursgewinne, während Technologietitel abgaben.

WIEN - Freundlich

Der Wiener Aktienmarkt hat freundlich geschlossen. Der ATX verzeichnete ein Plus von 0,26 Prozent auf 1172,37 Zählern. Die Titel von CyberTron haben nach der Bekanntgabe von Zahlen für 2000 deutlich verloren.

BRÜSSEL - Fortis legt zu

Spekulationen über eine Fusion im Finanzsektor haben dem Bel-20-Index zum Handelsende Auftrieb verliehen und im Plus schließen lassen. Das Börsenbarometer ging nach einem verlustreichen Handelstag 0,09 Prozent höher bei 2762 Punkten aus dem Markt. Die Aktien der Finanzgruppe Fortis zogen um 3,18 Prozent an. Händler sagten, der Wert sei ein wahrscheinlicher Kandidat für eine Fusion. Die anderen Finanzwerte wie Dexia oder KBC Bancassurance gaben nach der Entscheidung der Europäischen Zentralbank, die Leitzinsen unverändert zu lassen, nach.



STOCKHOLM - Schwach mit Abschlägen bei H&M

Die Stockholmer Börse präsentierte sich schwach mit deutlichen Verlusten bei den Aktien der Textilkette Hennes & Mauritz. Der OMX-Index verlor mehr als zwei Prozent auf 843 Punkte. Hennes & Mauritz-Aktien gaben deutlich ab, nachdem die Gesellschaft schlechter als erwartete Geschäftszahlen vorgelegt hatte. Die Titel verloren 15,7 Prozent auf 157,50 skr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%