Gewinnrückgang geringer als erwartet
Fortis kommt mit blauem Auge davon

Der Rückgang des Betriebsgewinns der niederländisch-belgischen Finanzgruppe Fortis ist im ersten Quartal mit acht Prozent geringer ausgefallen als von Analysten erwartet. Einen Ausblick für das Gesamtjahr legte Fortis nicht vor.

Reuters AMSTERDAM/BRÜSSEL. Der operative Gewinn sei netto auf 763 Mill. von 831 Mill. ? im Vorjahresquartal gefallen, teilte der Allfinanzkonzern am Dienstag in Amsterdam mit. Analysten hatten in einer Reuters-Umfrage erwartet, dass der Betriebsgewinn angesichts der Börsenflaute um 25 % auf 622 Mill. ? einbrechen werde. Die in Amsterdam und Brüssel notierten Aktien des Konzerns fielen um mehr als zwei Prozent und damit etwas mehr als der Gesamtmarkt.

Wie viele andere Banken und Versicherungen leidet auch Fortis an der Börsenflaute. Fallende Aktien haben den Wert ihrer Investitionen schwinden lassen. Daher war die Sorge über die Solvenz von Versicherungskonzernen laut geworden, künftige Ansprüche bezahlen zu können. Die Liquidität von Fortis sei weiter solide, teilte das Unternehmen mit. Das Netto-Kern-Kapital habe Ende März mit 17 Mrd. ? 77 % über dem gesetzlich vorgeschriebenen Minimum gelegen. Fortis bezifferte den Netto-Verlust mit 453 Mill. ?, in dem allerdings auch Verluste auf dem Aktienmarkt mit einberechnet wurden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%