Gewinnschwelle noch 2003 möglich
Fords Luxus-Sparte arbeitet an Profitabilität

Der Chef der Luxus-Sparte des weltweit zweitgrößten Autoherstellers Ford hält das Erreichen der Gewinnschwelle noch in diesem Jahr für möglich.

Reuters PARIS. "Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir in diesem Jahr profitabel werden könnten", sagte Mark Fields, Chef von Fords Premier Automotive Group (PAG) am Montag vor Journalisten bei einer Industrie-Tagung in Paris. Zur PAG gehören die Marken Volvo, Jaguar, Land Rover und Aston Martin. Zusammen mit der Marke Lincoln soll PAG nach den Vorstellungen von Konzernchef Bill Ford jr. bis Mitte des Jahrzehnts mehr als 30 % des Unternehmensgewinns erwirtschaften.

Im ersten Quartal 2003 machte PAG noch 88 Mill. Dollar Verlust vor Steuern, während Fords gesamtes Nordamerika-Geschäft mit den Marken Ford, Lincoln und Mercury 1,2 Mrd. Dollar Gewinn vor Steuern machte. Fields hatte sich bei dem japanischen Konkurrenten Mazda als erfolgreicher Kostensenker profiliert, bevor er vor einem Jahr Wolfgang Reitzle an der Spitze von PAG wechselte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%