Archiv
Gladbach schlägt Lautern durch Handtor von Neuville

Mit Hand und Fuß hat Torjäger Oliver Neuville Borussia Mönchengladbach aus dem Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga geschossen. Der Nationalspieler erzielte beim 2:0 (0:0)-Sieg der Gladbacher im Abstiegsduell gegen den 1. FC Kaiserslautern beide Treffer.

dpa MÖNCHENGLADBACH. Mit Hand und Fuß hat Torjäger Oliver Neuville Borussia Mönchengladbach aus dem Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga geschossen. Der Nationalspieler erzielte beim 2:0 (0:0)-Sieg der Gladbacher im Abstiegsduell gegen den 1. FC Kaiserslautern beide Treffer.

Doch die Leistung des Stürmers, der mit nunmehr acht Treffern die Torschützenliste allein anführt, wurde durch das eindeutig irreguläre und von Schiedsrichter Uwe Kemmling nicht geahndete Hand-Tor in der 53. Minute getrübt.

"Es war keine Absicht. Ich bin von hinten berührt und geschubst worden", verteidigte sich Neuville, der bei seinem zweiten Tor 15 Minuten später seine Klasse zeigte. "Der Schiedsrichter hat es nicht gesehen. aber wir hatten auch danach genug Chancen. Der Sieg war verdient", meinte der Neuzugang weiter, der nicht mit einer nachträglichen Sperre rechnet.

Lauterns Kapitän Timo Wenzel war Schlusspfiff sauer auf Neuville und die Unparteiischen: "51 000 Zuschauer haben das Handspiel gesehen, nur drei Leute nicht. Das ist Betrug und unsportlich." Borussen-Trainer Holger Fach kündigte ein Gespräch mit Neuville an: "Das ist unsportlich. Wir werden darüber reden müssen."

Nach dem umstritten Führungstor wurde die Partie hektisch. Der Lauterer Dimitrios Grammozis und der Gladbacher Bernd Korzynietz gerieten aneinander und wurden von Kemmling mit der Roten Karte bestraft. Die Gladbacher verdienten sich ihren zweiten Erfolg nach dem Umzug in den neuen Borussen-Park mit einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit und verschafften sich mit dem Sprung vom 16. auf den 12. Platz Luft im Abstiegskampf. Für die Pfälzer und ihren Trainer Kurt Jara wird die Lage dramatisch. Sie bleiben nach der sechsten Saisonniederlage vor der Pause auf dem 17. Tabellenplatz.

Vor 53 466 Zuschauern im ausverkauften Borussen-Park waren die Gäste vor der Pause die eindeutig bessere Mannschaft. Die Gladbacher hatten Feldvorteile. Doch die Lauterer, die mit die meisten Gegentore in der Bundesliga kassiert haben, standen kompakt und waren auch im Spiel nach vorn wesentlich effektiver. Besonders Ex-Nationalstürmer Carsten Jancker und Ferydoon Zandi brachten die Gladbacher in Verlegenheit. Borussen-Torwart Darius Kampa verhinderte einen Rückstand, als er bei einem 25-m-Schuss von Zandi (5.) sowie Kopfbällen von Jancker (12.) und Ioannis Amanatidis (35.) glänzend reagierte.

Nach dem Wechsel spielten Neuville und Schiedsrichter Kemmling die Hauptrollen. Bei seinem ersten Tor benutzte der Gladbacher Angreifer eindeutig die Hand (53.). Spätestens nach den Roten Karten für den Lauterer Grammozis und den Einheimischen Korzynietz drei Minuten später verloren die Gäste völlig den Faden. Gladbach bestimmte die Partie. FCK-Keeper Tim Wiese zeigte einige Schwächen, so auch bei einem Pfostenschuss von Broich (69.). Bei seinem zweiten Tor profitierte Neuville von Herve Lembis Fehler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%