Glasfaser-Aktien stürzen ab
Schwarzer Tag an der Nasdaq

Erst Lucent, nun Nortel und JDS. Die Glasfaseraktien mußten zweistellige Verluste hinnehmen. Auch die Chiphersteller gerieten wieder unter Druck. Der Technologie-Index stürzte rund 6 % in die Tiefe. Der Dow verlor knapp 0,6 %.

Reuters NEW YORK. Die New Yorker Aktienbörse hat bei einem hohen Nasdaq-Verlust am Mittwoch schwächer geschlossen. Nach den enttäuschenden Umsatzzahlen von Nortel führten Titel von Telekomausrüstern die Technologiewerte der Nasdaq zu einem deutlich tieferen Tageschluss. Die Verluste bei den Standardwerten fielen geringer aus, da viele Anleger in traditionelle Titel aus dem Pharma- Finanz und Konsumgütersektor flüchteten, wie Händler sagten.



Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte notierte zum Sitzungsende 66,59 Punkte oder 0,64 Prozent schwächer auf 10 326,48 Zählern. Der technologielastige Nasdaq Composite Index rutschte 5,56 % ins Minus auf 3 229,48 Zähler. Der marktbreitere S&P-500-Index gab 2,38 % auf 1364,90 Punkte nach.

Crash bei Nortel und JDS

Die am Dienstag nach Börsenschluss veröffentlichten enttäuschenden Quartalszahlen von Nortel Networks sorgten bei Telekomausrüstern für deutliche Kurseinbußen, sagten Marktteilnehmer. Die kanadische Nortel hatte zwar unerwartet hohe Gewinne für das dritte Quartal veröffentlicht, die Umsätze blieben jedoch hinter den Prognosen zurück. Nortel verloren rund 29 % ihres Wertes und brachen auf 44-7/8 Dollar ein. Die in der Glasfasertechnologie tätige JDS Uniphase , die eine wichtige Zulieferin für Nortel ist, büßte bei lebhaftem Volumen rund 25 % auf 71 Dollar ein.

Chiphersteller unter Druck

Auch die Chiphersteller, welche Telekommunikationsnetzwerkhersteller zu ihren primären Kunden zählen, verzeichneten deutliche Abschläge. So verbilligten sich PMC-Sierra um rund 19 %, und Vitesse gaben 17 %nach. Sowohl JDS Uniphase als auch PMC-Sierra wurden von der Zurrückstufung durch die Investmentbank Lehman Brothers zusätzlich belastet.



Der S&P Communications Equipment Index fiel um über 18 Prozent. Dass ein Börsenliebling wie Nortel die erwarteten Umsatzzahlen nicht erfüllen konnte, habe bei vielen Anlegern größere Besorgnis ausgelöst, sagte ein Händler. Nachdem zuvor schon Lucent schwache Umsatzzahlen vorgelegt hatten, neigen viele Analysten zu der Ansicht, das wohl der ganze Sektor für Telekomausrüster langsamer als erwartet wachsen wird.

Gute Zahlen für Compaq

Compaq konnten sich dem allgemeinen Abwärtstrend wegen ihrer guten Quartalszahlen entziehen und legten 4,26 Prozent auf 28,15 Dollar zu. Amazon schossen nach ihrem Zwischenergebnis um 7,82 Prozent in die Höhe und notierten zuzletzt bei 31-7/8 Dollar.

AT&T-Aufspaltung gefällt Aktionären nicht

Bei den Blue-Chips standen AT&T im Mittelpunkt des Interesses. Die Telefongesellschaft hatte zuvor die Aufspaltung des Unternehmens in vier eigenständige Firmen angekündigt. Die Aktie verlor rund 13 % auf 23-3/8 Dollar.



Die Aktie des Chemiekonzerns DuPont büßte 1,16 Prozent auf 42-5/8 Dollar ein. Das Unternehmen hatte im dritten Quartal 2000 wie von Analysten erwartet einen 14-prozentigen Rückgang seines Gewinns verbucht. DuPont hatte bereits vor einigen Wochen eine Gewinnwarnung für das Gesamtjahr abgegeben.



Bei lebhaften Umsätzen von rund 1,30 Milliarden Aktien standen an der Nyse 986 Kursgewinner 1892 Kursverlierern gegenüber. Insgesammt wurden 3324 Titel gehandelt.



Am US-Rentenmarkt notierten die richtungsweisenden 30-jährigen Bonds zuletzt um rund 20/32 tiefer und brachten eine Rendite von 5,744 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%